COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Dmitri Schostakowitsch: Die Nase

  • Oper in 3 Akten und 1 Epilog (1927/1928)
  • 1 1 1 1 - 1 1 1 0 - Schl(9), Hf(2), Klav, Balalaika(4) (alternativ: 4 Domras), Str
  • Dauer: 105’
  • Instrumentierungsdetails:
    Flöte (+Piccolo, Afl.(G))
    Oboe (+Eh.)
    Klarinette in B (+Es- und Bassklar.)
    Fagott (+Kfg.)
    Horn in F
    Trompete in B (+Kornett)
    Posaune
    1. Harfe
    2. Harfe
    Klavier
    Balalaika(4) (alternativ: 1. Kleine Domra
    2. Kleine Domra
    1. Alt-Domra
    2. Alt-Domra)
    Schlagzeug(9)
    Violine I(9)
    Violine II(8)
    Viola(7)
    Violoncello(6)
    Kontrabass(5)
  • Chor: SATB
  • Rollen: Platon Kusmitsch Kowaljoff: Bariton Iwan Jakowlewitsch: Baßbariton Ein Wachtmeister: sehr hoher Tenor Iwan: Tenor Die Nase in Gestalt eines Staatsrates: Tenor Alexandra Grigorjewna Podtotschina: Mezzosopran deren Tochter: Sopran 3 kleine Rollen einige Sprechrollen 17 Solisten aus dem Chor
  • Komponist: Dmitri Schostakowitsch
  • Librettist: Dmitri Schostakowitsch
  • Dichter d. Textvorlage: Nikolai W. Gogol
  • Klavierauszug: Karl Götz
  • Übersetzer: Karl Heinz FüsslHelmut WagnerMerle PufferMichel AnceyEdward DownesFedele D´Amico
  • Inhaltsverzeichnis:
    Die Nase

Werkeinführung

Die Nase, die erste Oper des 22-jährigen Dmitri Schostakowitsch, ist ein typisches Produkt der „wilden Zwanziger Jahre“, kurz nach Ernst Kreneks Jonny spielt auf und etwa zeitgleich mit Kurt Weills Dreigroschenoper entstanden. Es waren dies Jahre, die in der Sowjetunion mindestens so wild, experimentell und offen waren wie im Westen. Inspiriert durch Gogols sozialkritische, sarkastisch-absurde Erzählung, komponierte Schostakowitsch eine respektlos glitzernd-komische Musik in 16 mehr oder weniger kurzen, aufeinander folgenden Szenen, die sich aller Spielarten und Stile bedient: Zirkusmusik, Galopp, Polka, russisch-orthodoxe Kirchenmusik, Volksmusik (4 Balalaikas im Orchester!) – alles Mittel für eine vernichtende Kritik an der Autorität- und Hierarchiebesessenheit der russischen Gesellschaft. Dem Leningrader Publikum gefiel es. Die Vorstellungen wurden gestürmt. Die kommunistischen Funktionäre rümpften die Nase, zumal das Stück mit seinen kurzen, grotesken Szenen der russischen Tradition ins Gesicht schlug. Die Nase, hat Schostakowitsch zur Zeit der Entstehung seiner Oper gesagt, sei eine schreckliche Geschichte, keine komische.

Synopsis: Ein Mann von Reputation wacht eines Morgens auf und bemerkt: Die Nase ist weg. Sie taucht in gebackenem Brot auf, spaziert überlebensgroß durch die Straßen und Parks von Petersburg, verursacht Menschenaufläufe und wird schließlich so lange geprügelt, bis sie wieder so klein ist wie zuvor. Aber der Versuch sie wieder an Ort und Stelle zu befestigen, scheitert. Irgendwann ist sie aber wieder da und Herr K. kann als Mitglied der anständigen Gesellschaft sein kleines Leben weiterleben.

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Leningrad (RU)
Datum:
18.01.1930
Dirigent:
Samuel Samossud

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke