COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Ernst Krenek: Monolog der Stella

  • Konzertarie (1928)
  • für Sopran und Orchester
  • Dauer: 10’
  • Solisten:
    Sopran
  • Instrumentierungsdetails:
    2 2 2 2 - 1 1 0 0 - Str
  • Komponist: Ernst Krenek
  • Textdichter: Johann Wolfgang von Goethe
  • Widmung: Frau Maria Hussa-Greve gewidmet

Werkeinführung

Die Konzertarie ist für die österreichische Sängerin Maria Hussa entstanden. Sie ist eine Vertonung einer Szene aus Goethes Schauspiel „Stella“, in welchem die Titelfigur die Qualen ihrer vermeintlich unerwiderten Liebe durchleidet, bis sie die Gewissheit erlangt: er kommt doch! Die Musik ist eine Art Pastiche; Krenek selbst bezeichnet sie als neoklassisch und tut das kurze Werk als „oberflächlich, albern, naiv aber sehr effektvoll“ ab.

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Kommende Aufführungen

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke