COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Eugen d' Albert: Die schwarze Orchidee

  • Opera grottesca in 3 Akten (1927/1928)
  • Dauer: 120’
  • Instrumentierungsdetails:
    3·2·2·Alt-, Tenor-, Bariton-Sax.·3 - 4·3·3·1 - Pk., Schl. (Xyl., Glsp., singende Sägen, Amboß, Jazzinstrumente): 5 Spieler - Hf., Banjo - Str.
  • Chor: SATB
  • Rollen: Lady Grace, Sopran / Percy, Tenor / Pinkleton, Polizeipräsident, Bariton / Jimmy, Tenor / Schmuckele, Bariton / Bessie, Sopran / Inspektor, Tenor / Bursch, Tenor — Ballett
  • Komponist: Eugen d' Albert
  • Textdichter: Karl M. von Levetzow

Werkeinführung

[...] eine jener typischen Zeitopern der späten Zwanziger präsentierte, die neben Kreneks
„Jonny spielt auf“, Weills „Der Zar lässt sich fotografieren“ und Hindemiths „Neues vom Tage“ durchaus einen Platz in den Nischen des Repertoires verdient.

D’Alberts Operngroteske kokettiert mit dem Amerika der Prohibitionsära, spielt im Gangster- und Nachtclubmilieu von Manhattan und präsentiert als ihren Helden Percy Garnett, Chef einer Einbrecherbande (halb Mackie Messer, halb Cardillac), der bei jedem Coup eine schwarze Orchidee zurücklässt. Prompt verliebt er sich in Lady Grace, das „schönste Weib  New Yorks“, und wird so zum Konkurrenten des Geheimdienstchefs Bobby Pinkleton. Sonst noch mit von der Partie, jede Menge schräger Typen, einschließlich des Sensationsreporters Schmuckele und des Niggers (so nannte man die Farbigen damals) vom Dienst, mitsamt der Gletschergirls aus der Mount Everest Bar. Diese Ingredienzien hat der Librettist Karl Michael von Levetzow zu einem abenteuerlichen Cocktail aus Oper, Operette, Revue und Krimi zusammengemixt, der einem derart zu Kopfe steigt, dass man nicht mehr imstande wäre, die einzelnen Stationen der Handlung zu entwirren, selbst wenn man mehr Text verstünde.

Eine Jazzoper mag man das Kolportagestück nicht nennen -  doch die Anleihen bei der Unterhaltungsmusik jener Jahre, bei Spiritual, Foxtrott und Shimmy, und die Instrumentation mit Saxofonen, Tuba, Banjo und Vibrafon (anstelle der ursprünglich geplanten singenden Säge) suggeriert unmissverständlich das Zeitkolorit der Swinging Twenties.

Opernwelt, Ausgabe Mai
2003

Hörbeispiele

Uraufführung

Ort:
Neues Stadttheater Leipzig, Leipzig (DE)
Datum:
01.12.1928
Dirigent:
Gustav Brecher

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke