COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Franz Schreker: Die Gezeichneten

  • Oper in 3 Aufzügen (1911/1913–1915)
  • 4 4 5 3 - 6 4 3 1 - Pk, Schl(3), Hf(2), Cel, Klav, Str; Bühnenmusik (kann vom Orchester gespielt werden): Picc, 2 Hr, 3 Trp, Pk, Schl(2), Hf, Klav, Str(1 1 1 1 1)
  • Dauer: 150’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte
    3. Flöte
    4. Flöte (+Picc)
    1. Oboe
    2. Oboe
    3. Oboe
    Englischhorn (+3. Ob)
    1. Klarinette in A (+Kl(B))
    2. Klarinette in A (+Kl(B))
    3. Klarinette in A (+Kl(B))
    4. Klarinette in A (+Kl(B)
    Kl(Es)
    BaHn(F))
    Bassklarinette in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    Kontrafagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    5. Horn in F
    6. Horn in F
    1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    3. Trompete in C
    4. Trompete in C
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Basstuba (+Kbtb)
    Pauken
    1. Schlagzeug (große Trommel, Becken, Tam-Tam, tiefe Glocken)
    2. Schlagzeug (kleine Trommel, Rührtrommel, Triangel, Tamburin, Kastagnetten)
    3. Schlagzeug (Glockenspiel, Xylophon)
    1. Harfe
    2. Harfe
    Celesta
    Klavier
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
    Bühnenmusik: kleine Flöte
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    3. Trompete in C
    Pauken
    1. Schlagzeug
    2. Schlagzeug
    Harfe
    Klavier
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass;
  • Chor: SATB
  • Rollen: Herzog Antoniotto Adorno, hoher Bass Graf Andrea Vitelozzo Tamare, Bariton Lodovico Nardi, Bass Carlotta Nardi, Sopran Alviano Salvago, Tenor Guidobald Usodimare, Tenor Menaldo Negroni, Tenor Michelotto Cibo, Bariton Gonsalvo Fieschi, Bariton Julian Pinelli, Bass Paolo Calvi, Bass Der Capitaneo di giustizia, Bass Ginevra Scotti, Sopran Martuccia, Alt Pietro, Tenor Ein Jüngling, Tenor Dessen Freund, Bass Ein Mädchen, Sopran Erster Senator, Tenor Zweiter Senator, Bariton Dritter Senator, Bass Diener, Bass Erster Bürger, Tenor Zweiter Bürger, Bariton Dritter Bürger, Bass Vater, Bass Mutter, Alt Kind, stumme Rolle Drei junge Leute, Bass, Bariton, Tenor Ein riesiger Bürger, Bass Acht Vermummte / Edle, Bürger / Soldaten / Dienerinnen / Diener / Frauen / Mädchen / Kinder / Faune / Najaden / Bacchanten.
  • Komponist: Franz Schreker
  • Librettist: Franz Schreker
  • Vorwort/Erklärungen: A. Albert Noelte
  • Klavierauszug: Walther Gmeindl
  • Widmung: meiner lieben Mutter gewidmet
  • Anmerkungen: Studienpartitur erhältlich bei Musikproduktion Höflich: www.musikmph.de

Werkeinführung

Auftraggeber der Oper war Alexander Zemlinsky, der ursprünglich das Textbuch hätte vertonen sollen und der Schreker um ein Libretto bat, in dem es um die Tragödie des hässlichen Mannes gehen sollte. Da aber Schreker von dem Stoff so angetan war, formte er ihn selbst zu seinem Opernhauptwerk. Der triumphale Erfolg der Uraufführung etablierte Schreker endgültig als einen der bedeutendsten Opernkomponisten des frühen 20. Jahrhunderts. Mit dem Werkmachte er bis zur Verfemung durch die Nationalsozialisten sogar den Opern von Richard Strauss Konkurrenz. Die Gezeichneten gerieten dann für viele Dekaden in Vergessenheit und wurden erst dank einer Aufführung in Frankfurt 1979 wiederentdeckt. Das vergessene Meisterwerk hat heute völlig zu Recht wieder seinen Weg auf die Weltbühnen gefunden und wird auf den Spielplänen immer häufiger gesehen.

Obwohl erst zwischen 1913 und 1915 entstanden, ist Schrekers Oper Die Gezeichneten ein Fin-de-siècle Drama, in dem neben den Momenten der Dekadenz der charakteristische Gegensatz zwischen Kunst und Leben im Mittelpunkt steht. Die Oper basiert auf dem Theaterstück Hidalla oder Sein und Haben von Frank Wedekind, und spielt im Genua der Renaissance-Zeit. Der hässliche, verkrüppelte Alviano Salvago hat im Meer nahe der Stadt eine den Naturschönheiten und der Kunst gewidmete Insel namens Elyseum erbauen lassen. Doch von seiner eigenen Hässlichkeit besessen hat er die Insel noch nie betreten. Diesen Ort möchte er der gesamten Bürgerschaft Genuas zugänglich machen und ihn der Stadt schenken. Gegen Alvianos Willen hat der gutaussehende und selbstbewusste Aristokrat Tamare ein Bordell auf der Insel eingerichtet, in dem Genueser Adlige entführte Mädchen missbrauchen. Zwischen den beiden Männern steht die Malerin Carlotta. Sie erkennt die edle Seele unter Alvianos Missgestalt. Er willigt ein, ihr Modell zu stehen, und die beiden verlieben sich ineinander. Doch Carlotta fühlt sich auch von Tamares Schönheit angezogen und lässt sich von ihm verführen. Alviano überrascht die beiden in flagranti und tötet Tamare. Als Carlotta neben dessen Leiche vor Verzweiflung stirbt, verliert Alviano den Verstand.


Über die Entstehung des Gezeichneten-Buches ist nur wenig zu sagen. Ein Komponist [Anm. Alexander Zemlinsky] verlangte von mir, ich solle ihm ein Opernbuch schreiben. Erstaunt und etwas befremdet fragte ich ihn, ob er einen Stoff habe, mir ein Thema wüßte. Er antwortete nichts als dies: „Schreiben Sie doch einmal die Tragödie des häßlichen Mannes!“ Und ich schrieb sie. Nun muß ich freimütig gestehen: je weiter die Arbeit gedieh, um so verhaßter, unerträglicher wurde mir der Gedanke, nicht ich, ein anderer solle die Musik dazu schreiben, eine Musik, die in mir bereits feste Umrisse, Gestalt gewann. Und es war mir, als gäbe ich dem ändern mit der Dichtung zugleich mein musikalisches Selbst, als verschacherte ich damit mein Inneres, meinen Lebensnerv. Und ich nahm mir vor, um das Buch zu kämpfen. Es war nicht notwendig. Mein Kollege in Apoll war ein einsichtsvoller Mann und verstand mich, ohne daß es vieler Worte bedurft hätte.

Franz Schreker, Musikblätter des Anbruch, 2. Jahrgang, Nummer 16; 2. Oktober-Heft 1920

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Oper Frankfurt, Frankfurt am Main (DE)
Datum:
18.04.1918

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke