COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Hanns Eisler: Die Maßnahme

  • Lehrstück von Bertolt Brecht in 8 Nummern (1930)
  • für Tenor, 3 Sprecher, gemischten Chor und kleines Orchester
  • Dauer: 58’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    1. Trompete in B
    2. Trompete in B
    3. Trompete in B
    1. Posaune
    2. Posaune
    1., 2. Pauke
    Schlagzeug
    Klavier
  • Chor: SSAATTBB
  • Komponist: Hanns Eisler
  • Textdichter: Bertolt Brecht
  • Übersetzer: John Willit

Werkeinführung

Die Maßnahme ist der Versuch, durch ein Lehrstück ein bestimmtes eingreifendes Verhalten einzuüben.“ Diesen Satz stellte Brecht seinem Text voran und erzählt eine Geschichte über einen Auftrag, das Handeln, über unterschiedliche Wege und Entscheidungen.

Diese Entscheidung stellen vier Agitatoren zur Debatte. Zu fünft hatten sie den Auftrag, die kommunistische Bewegung in China zu unterstützen. Der Jüngste von ihnen handelte nach „seinem Herzen“, missachtete die Gesetze und brachte dadurch den Auftrag und sie alle in Gefahr. Mit seinem Einverständnis töteten sie den Jüngsten und warfen seine Leiche in eine Kalkgrube.*

Das Stück endet in einer Grundsatzdiskussion, wie weit man moralische Grundsätze verletzen darf wenn es darum geht, Unterdrückung und Ausbeutung zu bekämpfen.

Ein weiteres Lehrstück von Bert Brecht, nach einer Vorlage aus dem japanischen No-Theater, das nach der Uraufführung 1930 heftig umstritten war. Eine zweite Fassung wurde von Brecht 1932 fertig gestellt.

1956 belegte Bertolt Brecht das Stück wegen möglicher Missverständnisse der politischen Zielrichtung mit einem Aufführungsverbot, das anlässlich seines 100.Geburtstags 1998 wieder aufgehoben wurde.

 

* Ausschnitte aus dem Programmheft, Staatsschauspiel Dresden, 2000/2001

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Philharmonie, Berlin (DE)
Datum:
13.12.1930
Dirigent:
Karl Rankl
Hauptsolisten:
A. M. Topitz, T; Helene Weigel, Ernst Busch, Alexander Granach - narrators

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke