COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Arnold Schönberg: 1. Kammersymphonie

  • Fassung für Orchester (1906/1914)
  • in E-Dur
  • für Orchester
  • 3 3 4 3 - 4 0 0 0, Str
  • Dauer: 22’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte (+1. Picc)
    2. Flöte (+2. Picc)
    3. Flöte (+3. Picc)
    1. Oboe
    2. Oboe
    Englischhorn
    kleine Klarinette in D (+Kl(Es))
    1. Klarinette in A (+Kl(B))
    2. Klarinette in A (+Kl(B))
    Bassklarinette in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    Kontrafagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Arnold Schönberg
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Arnold Schönberg: Kammersymphonie Nr. 1 für Orchester - op. 9 | UE35555

  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • Reihe: Neue Studienpartituren-Reihe
  • Ausgabeinfo: von Arnold Schönberg 1914 für Orchester bearbeitet
  • Format: 17.0 × 24.0 cm
  • ISBN: 978-3-7024-7213-9
  • ISMN: 979-0-008-08543-7
€52.50
Artikel sofort lieferbar

Beschreibung

"Die im Frühjahr 1906 begonnene und im Juli desselben Jahres abgeschlossene Kammersymphonie op. 9 für 15 Soloinstrumente stellt einen Kulminationspunkt in Schönbergs künstlerischer Entwicklung dar, über dessen Tragweite sich zunächst wohl nicht einmal der Komponist selbst im Klaren war." Ulrich Krämer

"Die Fassung von 1914 ist keine Kammermusik, aber sie ist im Klangbild weniger aggressiv als die spätere Fassung, sie ist leuchtender, klarer, sie ist unaufdringlicher und dadurch kommen die Stimmen besser zum ´Vorschein." (Philippe Jordan, 2012)

Musterseiten

Hörbeispiele

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke