Kurt Weill: Der Jasager

  • Schuloper in 2 Akten (1930)
  • 1 0 1 0 - 0 0 0 0 - Schl(2), Harm, Zupfinstr, Klav(2), Asax, Vl.I, Vl.II, Vc, Kb
  • Dauer: 35’
  • Instrumentierungsdetails:
    Flöte (ad lib.)
    Klarinette in B (ad lib.)
    Altsaxophon in Es (ad lib.)
    1. Klavier
    2. Klavier
    Harmonium
    Schlagzeug (ad lib.)
    Zupfinstrument (ad lib.)
    Violine I
    Violine II
    Violoncello
    Kontrabass
  • Chor: SATB
  • Rollen: Der Knabe, Tenor oder Knabenstimme Die Mutter, Mezzosopran Der Lehrer, Bariton 3 Studenten: 2 Tenöre, 1 Bariton
  • Komponist: Kurt Weill
  • Librettist: Bertolt Brecht
  • Übersetzer: Arthur WaleyElisabeth HauptmannH. M. PottsLuigi Rognoni

Abdruckgenehmigung (digital/analog)

Angaben zum Werk

Anfragesteller

Informationen zur Publikation

Bitte kontrollieren Sie nochmals die von Ihnen angegebenen Daten - herzlichen Dank.

Die Lizenz, sowie unsere Konditionen erhalten Sie schriftlich. Durch Anklicken des Buttons "Anfrage senden" übermitteln Sie uns Ihre Daten, welche von der Universal Edition geprüft werden. Es steht der Universal Edition frei, Ihnen auf Grundlagen Ihrer Angaben ein Anbot zu übermitteln. Aus der Übermittlung Ihrer Anfrage kann noch kein Anspruch auf Erteilung einer Lizenz abgeleitet werden.

Werkeinführung

Die Schuloper Der Jasager geht zurück auf die japanische Fabel Tanikô, ein Spiel des Jahrhunderte alten Nô-Theaters. Eine verkürzte englische Nachdichtung des Nô- Spiels gelangte über den Umweg von Elisabeth Hauptmanns Übersetzung ins Deutsche zu Bertolt Brecht und Kurt Weill. Weill komponierte den Jasager in der ersten Hälfte des Jahres 1930. Seine Arbeit daran unterbrach er lediglich während der turbulenten Uraufführung von Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny am 9. März 1930. Das Wort „Schuloper” bot für Weill von Anfang an mehrere Möglichkeiten, den Begriff „Schulung” mit dem Begriff „Oper” zu verbinden: Die Oper ist Schulung für den Komponisten oder für eine ganze Komponistengeneration, die Gattung „Oper” auf neue Grundlagen zu stellen. Es geht aber auch um die Schulung der Operndarstellung, wenn es gelingt, ein Bühnenwerk so einfach und natürlich zu gestalten, dass Kinder zu den idealen Interpreten dieses Werkes werden. Und letztlich verstand Weill die „Schuloper” auch als diejenige, die für den Gebrauch in Schulen bestimmt ist. „Es ist daher unbedingt erstrebenswert, dass ein Schulstück den Knaben außer der Freude am Musizieren auch Gelegenheit bietet, etwas zu lernen:” (Weill)

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Berlin (DE)
Datum:
24.06.1930
Dirigent:
Kurt Drabek

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke