COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Kurt Weill: Der Lindberghflug / Der Ozeanflug

  • Radiolehrstück (1929)
  • für Tenor, Bariton, Bass, gemischten Chor und Orchester
  • 2 0 2 2 - 0 2 2 0 - Pk/Schl, Klav, Str
  • Dauer: 40’
  • Solisten:
    Tenor, Bariton, Bass
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte (+Picc)
    2. Flöte (+Picc)
    1. Klarinette in B
    2. Klarinette in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    1. Trompete in B
    2. Trompete in B
    1. Posaune
    2. Posaune
    Pauken (+Schl)
    Klavier
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass [Batteria: Piatti, Gong, Tamburo picc., 2 Tomtoms (Jazztrommeln) Gran Cassa]
  • Chor: SATB
  • Rollen: Tenor (Lindbergh), Bariton, Bass
  • Komponist: Kurt Weill
  • Librettist: Bertolt Brecht
  • Original-Sprache: Deutsch
  • Übersetzer: George AntheilLys Symonette

Werkeinführung

Schon mit 26 erkannte Kurt Weill, dass der Rundfunk die Voraussetzungen zu einer neuen Kunstgattung schaffte. Das Radiolehrstück Der Lindberghflug (Text: Bertolt Brecht) war ein Produkt dieser Erkenntnis. Es besteht aus 16 kurzen Abschnitten, deren kürzester kaum eine Minute dauert, und der längste vier Minuten lang ist. Diese schnelle Abwechslung von Solisten (Sprecher, Tenor, Bariton, Bass), Chorpartien und Instrumentalzwischenspielen sowie von Stilen – Rezitativ, Sprechgesang, dem Barock nachempfundene Chorpassagen, Weill’sche bitter-süße Melodien – sorgen für eine ungeheure dramatische Spannung. Kein Wunder, dass Weill auch szenische Aufführungen ins Auge fasste.

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Kurhaus, Baden-Baden (DE)
Datum:
27.07.1929

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke