Kurt Weill: Suite

(Bearbeiter: Max Schönherr)

  • aus "Die Dreigroschenoper" (1928)
  • für Orchester
  • 2 2 2 2 - 4 2 2 1 - Pk, Schl(2), Hf, Klav, Git, Str
  • Dauer: 16’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte (+Picc)
    1. Oboe
    2. Oboe
    1. Klarinette in A (+Kl(B))
    2. Klarinette in A (+Kl(B))
    1. Fagott
    2. Fagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    1. Trompete in B
    2. Trompete in B
    1. Posaune
    2. Posaune
    Tuba (oder 3. Posaune)
    Pauken
    Schlagzeug(2)
    Gitarre
    Harfe
    Klavier (+Cel)
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Kurt Weill
  • Bearbeiter: Max Schönherr
  • Inhaltsverzeichnis:
    Ouverture
    Moritat
    Liebeslied
    Ballade vom angenehmen Leben
    Pollys Lied
    Kanonen-Song

Werkeinführung

Die Idee zur Suite aus Die Dreigroschenoper hatte Max Schönherr, der selbst Komponist und Dirigent war, 1949. Er war zu dem Zeitpunkt Kapellmeister des Radio-Orchesters der RAVAG in Wien, der ersten österreichischen Rundfunkgesellschaft. Kurt Weill autorisierte die Bearbeitung für „normales“ Orchester, schrieb aber an Alfred Schlee am 5.8.1949:

In der Angelegenheit der Neu-Instrumentierung der Dreigroschen-Musik hatte ich in der Zwischenzeit einen Brief von Herrn Schönherr, aus dem ich entnehme, dass er eine Bearbeitung der Musik für großes Konzert-Orchester vorgenommen hat, die er am Wiener Radio zur Aufführung bringen will. Ich zweifle natürlich nicht, dass Herr Schönherr eine gute Orchestration meiner Musik hergestellt hat, und dass seine Situation ihm erlaubt, es mehrfach am Wiener Radio aufzuführen. Auf der anderen Seite werden Sie verstehen, dass ich mich frage, ob ich nicht diese Aufgabe selbst durchführen sollte, da es sich um eines meiner wichtigsten Werke handelt und eine solche Bearbeitung unter Umständen ein wichtiges Repertoire-Stück für Orchester werden kann. Bitte lassen Sie mich wissen, was Sie davon halten, und in der Zwischenzeit übermitteln Sie bitte Herrn Schönherr meinen Dank und meine verbindlichen Grüße.

Kurt Weill konnte dieses Vorhaben nicht mehr in die Tat umsetzen. Die UE nahm die Suite aus der Dreigroschenoper in der Fassung von Max Schönherr 1950 in Verlag.

Die Suite stellt eine Orchestrierung der Kleinen Dreigroschenmusik dar, wobei 3 Nummern aus der Kleinen Dreigroschenmusik nicht verwendet wurden (Anstatt-daß-Song, Tango-Ballade, Dreigroschenfinale), hinzugenommen wurde dafür das Liebeslied:

1. Ouverture
2. Die Moritat von Mackie Messer
3. Liebeslied
4. Die Ballade vom angenehmen Leben
5. Pollys Lied
6. Kanonen-Song

Die Uraufführung mit Live-Übertragung im Radio fand am 5. November 1950 in Wien statt.

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Ravag, Wien (AT)
Datum:
05.11.1950
Orchester:
Rundfunkorchester
Dirigent:
Max Schönherr

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke