COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Luciano Berio: Compass

  • Recital (1994)
  • für Klavier und Orchester
  • 4 3 4 3 - 3 3 3 1 - Pk, Schl(2), Hf, Cel, Asax, Tsax, Str
  • Dauer: 45’
  • Solisten:
    Klavier
  • Instrumentierungsdetails:
    1. kleine Flöte
    2. kleine Flöte
    1. Flöte
    2. Flöte
    1. Oboe
    2. Oboe
    Englischhorn
    kleine Klarinette in Es
    1. Klarinette in B
    2. Klarinette in B
    Bassklarinette in B
    Altsaxophon in Es
    Tenorsaxophon in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    Kontrafagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    1. Trompete in C (+Trp(D))
    2. Trompete in C
    3. Trompete in C
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Basstuba
    Pauken
    1. Schlagzeug
    2. Schlagzeug
    Harfe
    Celesta
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Luciano Berio

Werkeinführung

"Oft hat man mir vorgeworfen, daß ich auf meine Werke zurückkomme, sie umschreibe. In der Tat, ich spiele gern ‘den Kannibalen’. Ich fresse meine Stücke, ich verzehre sie. Deshalb sind Sie nun zum ‘Bankett des Kannibalen’ gekommen -..."

Luciano Berio


"Als Hommage an sein eigenes Oeuvre könnte man Berios neuestes Werk auffassen. Für das Opernhaus Zürich und dessen Ballett komponierte er eine Art Mini-Sinfonia, eine musikalische Expedition durch die eigene Vergangenheit, bei der seine Werke (zurück bis zu den sechziger Jahren) wie Schemen aufscheinen. Die Idee zu einer solchen Retrospektive kam vom Choreographen Jiri Kylian, der sich schon 1979 in Dream Dances mit dem Oeuvre Berios auseinandergesetzt hatte.

Den Weg durch diese Landschaft nennt er Kompass - das italienische Wort ‘bussola’ findet er dagegen schrecklich. Zentral ist ein konzertanter Klavierpart, doch auch hier ist die Komposition stets sehr kammermusikalisch, mit wechselnden Beziehungen zwischen den einzelnen Stimmen. Noch ausgeprägter als bei den Chemins bedeutet der Rückgriff auf frühere Werke die Neugier, herauszufinden, was alles noch in diesen stecken könne. Verschmitzt vergleicht sich Berio mit einem Kind, das immer wieder eine Schachtel schüttelt, um zu schauen, ob nicht noch etwas herausfällt."

Thomas Gartmann

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Opernhaus, Zürich (CH)
Datum:
12.03.1995
Dirigent:
Manfred Honeck
Hauptsolisten:
Folco Vichi, pno

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke