COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

24/02/2020

„Das Rheingold“ für mittelgroßes Orchester wird im Mainfranken Theater uraufgeführt

Nach der äußert gelungenen Produktion von Eberhard Klokes Götterdämmerung für mittelgroßes Orchester steht nun die Uraufführung der neuen reduzierten Rheingold-Fassung auf dem Programm des Würzburger Mainfranken Theaters. Die Premiere findet am 14. März 2020 statt, darauf folgen zehn weitere Aufführungen. Auch diese Fassung ist auf die Stärke eines mittelgroßen Orchesters ausgerichtet.

Über Eberhard Klokes Ring-Bearbeitungen:

Seit seiner Uraufführung bei den ersten Bayreuther Festspielen im Jahr 1876 hat der Ring in unzähligen Aufführungen die Welt erobert, und stellt höchste Anforderungen an die ausführenden Künstler und das Publikum. Man unterliegt jedoch einem weitverbreiteten Irrtum zu glauben, dass Wagner – insbesondere Der Ring – an großen deutschsprachigen Opernhäusern „original“ aufgeführt wird, sondern fast ausschließlich mit reduzierter Streicherbesetzung. Lediglich in Bayreuth wird die originale Besetzung realisiert. Bei den mittleren und kleineren Opernhäusern verschiebt sich das Besetzungsverhältnis entsprechend weiter zu Ungunsten des Originals. Zentrales Anliegen für eine neue Transkription von Wagners Der Ring des Nibelungen war also, sowohl eine aufführungspraktische Alternative – bei grundsätzlicher Beibehaltung der Wagnerschen Partitur – als auch eine neue Klangausrichtung für das Werk herzustellen.

 

Lesen Sie die Partitur:

rheingold300
Das Rheingold

 

 Foto: Nik Schölzel