Arvo Pärt: Da pacem Domine
Arvo Pärt
Da pacem Domine
EUR  19,95
 
Kontakt
Kontakt - Universal Edition
Haben Sie
noch Fragen?
zum Kontakt
Sicherheit
Zahlungsmöglichkeiten
 

Arvo Pärt: Da pacem Domine für 8 oder 4 Violoncelli

  • Komponist: Pärt Arvo
  • für 8 oder 4 Violoncelli
  • Schwierigkeitsgrad: 3
  • Ausgabeart: Partitur und Stimmen
  • UE34985
  • ISBN: 978-3-7024-7037-1
  • ISMN: 979-0-008-08370-9
  • 23,2 x 30,5 cm
EUR  19,95

Zahlen Sie mit Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung

 
 
 

Dem Friedensgebet "Da pacem Domine" liegt eine gregorianische Antiphon aus dem 9. Jahrhundert zugrunde, die Arvo Pärt inspiriert hat.

 
 

Musterseite(n)

Beschreibung Partitur und Stimmen

Mit der Perfektion des einfachen Klangs festigt Arvo Pärt seit Jahrzehnten seine besondere Rolle im Kreis der zeitgenössischen Komponisten. Die typisch zeitlos fließende Schönheit seines Klangs lässt vordergründige Virtuosität, übermäßige Dynamik oder effektbeladenes Ausdrucksspiel abprallen, um jedem einzelnen Ton den Raum zu vollkommener klanglicher Entfaltung zu geben. Doch gerade dies legt den musikalisch-klanglichen Anspruch an den Interpreten umso höher. Auch Pärts Da pacem Domine entstand in diesem Geiste über eine gregorianische Antiphon aus dem 9. Jahrhundert. Ursprünglich im Auftrag von Jordi Savall für Chor a cappella geschrieben, realisierte Pärt es selbst für 8 bzw. 4 Violoncelli.

Da pacem Domine
in diebus nostris
quia non est alius
qui pugnet pro nobis
nisi tu Deus noster.
 

Pressestimmen

Von Arvo Pärt sind die Stücke Summa und Da pacem Domine, eigentlich Chorstücke, umgearbeitet worden und für 4 oder 8 Celli erschienen. Wie oft bei Pärt lohnt es sich, in die archaische Klangwelt einzutauchen - und sei es nur als Intonationsstudien, die sich mit dem Frieden des Herrn hervorragend bewerkstelligen lassen.
ESTA Nachrichten 03/2013
Empfehlungen
 
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Regelmäßige Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuellen Gewinnspielen und exklusiven Vorabeinblicken.

 

UE Newsletter