Leoš Janácek: Káta Kabanová
Leoš Janácek
Káta Kabanová
EUR  76,50
 
Kontakt
Kontakt - Universal Edition
Haben Sie
noch Fragen?
zum Kontakt
Sicherheit
Zahlungsmöglichkeiten
 

Leoš Janácek: Káta Kabanová

Oper in 3 Akten
  • Sprachen: deutsch; tschechisch
  • Komponist: Janácek Leoš
  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • Reihe: Neue Studienpartituren-Reihe
  • UE35539
  • ISBN: 978-3-7024-7096-8
  • ISMN: 979-0-008-08428-7
  • 17,0 x 24,0 cm
EUR  76,50

Zahlen Sie mit Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung

 
 
 

"In dem Stück ist viel Ergreifendes, slawisch Weiches; Gefühlstiefe. Möchte es mir doch gelingen, den rechten, ebenso tiefen Ausdruck zu finden!" (Leoš Janácek, 1920)

 
 

Musterseite(n)

Beschreibung Studienpartitur

"In dem Stück ist viel Ergreifendes, slawisch Weiches; Gefühlstiefe. Möchte es mir doch gelingen, den rechten, ebenso tiefen Ausdruck zu finden!" (Leoš Janácek, 1920)
 

Pressestimmen

Es ist eine mächtige Partitur von 424 Seiten Umfang, die man nun in der Reihe der Universal-Edition-Studienpartituren zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts erwerben kann: Leoš Janáceks 1920/21 entstandene dreiaktige Oper 'Katja Kabanowa', ein Schlüsselwerk im Schaffen des Komponisten. (…) Die Bedeutung dieser nunmehr zwei Jahrzehnte alten Edition kann nicht genug gewürdigt werden: Bereinigt von den Fehlern früherer Druckausgaben und insbesondere der Erstveröffentlichung, hat sich der Herausgeber auf den originalen Notentext des Komponisten gestützt und damit erstmals einen adäquaten Notentext verfügbar gemacht, wobei er zusätzlich die beiden Intermezzi (jeweils zwischen erster und zweiter Szene im ersten und zweiten Akt) integrierte, die Janácek 1927 anlässlich einer Aufführung am Deutschen Theater Prag hinzukomponierte. Zugleich hat Mackerras - seine Erfahrungen als Dirigent einbeziehend - versucht, praktische Hinweise und Lösungsvorschläge für eine Vielzahl von interpretatorischen Problemen zu geben. Das Vorwort der Studienausgabe weist in ungewöhnlicher Ausführlichkeit auf die Eigenheiten von Janáceks Arbeitsweise hin und enthält eine ganze Reihe editorischer Bemerkungen, die der interessierte Benutzer anhand des separat beim Verlag erhältlichen, von Karl-Heinz Füssl erstellten Revisionsberichts auch im Detail nachvollziehen kann. Mit tschechischem Originaltext und der - teils in Zusammenarbeit mit dem Komponisten entstandenen - deutschen Textübersetzung von Max Brod versehen, weist die Partitur zudem ein angenehmes, räumlich großzügig disponiertes Notenbild auf.
Klassik.com 10/2012 (Stefan Drees)
Hörbeispiel
  • Katja Kabanowa
Empfehlungen
 
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Regelmäßige Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuellen Gewinnspielen und exklusiven Vorabeinblicken.

 

UE Newsletter