Karin Wagner / Anton Voigt: notations 1985 – 2015
Karin Wagner / Anton Voigt
notations 1985 – 2015
EUR  28,80
 
Kontakt
Kontakt - Universal Edition
Haben Sie
noch Fragen?
zum Kontakt
Sicherheit
Zahlungsmöglichkeiten
 

Karin Wagner / Anton Voigt: notations 1985 – 2015

Texte zu Klavierdidaktik, Werkgeschichte und Interpretation
  • Sprachen: Deutsch
  • Komponist: Wagner Karin / Voigt Anton
  • Ausgabeart: Buch
  • UE26332
  • ISBN: 978-3-7024-7371-6
  • ISMN: 979-0-008-08700-4
  • 17,0 x 24,0 cm
EUR  28,80

Zahlen Sie mit Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung

 
 
 

Umfangreiche Textsammlung zu Klavierdidaktik, Werkgeschichte und Interpretation für PianistInnen, Lehrende und Studierende inkl. CD mit Mitschnitten von Konzerten - ein ideales Geschenk für Klavierliebhaber.

 
 

Musterseite(n)

Beschreibung Buch

Umfangreiche Textsammlung zu Klavierdidaktik, Werkgeschichte und Interpretation

Die European Piano Teachers Association Österreich (EPTA) veröffentlicht zum dreißigjährigen Bestehen 30 ältere bzw. neue bisher ungedruckte Texte zu Klavierdidaktik, Werkgeschichte und Interpretation. Prominente Klavierlehrende und PianistInnen kommen dabei ebenso zu Wort wie PsychologInnen und MusikwissenschaftlerInnen. Das Spektrum reicht von Allgemeinen Tendenzen im klavierpädagogischen Schrifttum des 20. Jahrhunderts bis zu neuen Forschungsergebnissen zum Unterricht bei Chopin oder Studien zu Klavierwerken von Ives, Messiaen und Kurtág.

• Eine Textsammlung für PianistInnen, Lehrende und Studierende, ideal auch als Geschenk.
• Auf einer CD-Beilage sind zusätzlich Mitschnitte von Konzerten innerhalb der EPTA-Kongresse von 1985 und 2014 enthalten.

Zu den Herausgebern:
Karin Wagner unterrichtet Klavier und Didaktik an der Wiener mdw; zahlreiche musikwissenschaftliche Publikationen; Elfriede Grünberg Preis 2012. Anton Voigt ist emeritierter Professor für Klavier an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz und Präsident der EPTA Österreich.

Inhaltsverzeichnis - notations 1985 – 2015

  • Ursula Brandstätter: Zum Geleit
  • Harald Haslmayer (2015): Mausklick versus Tastenzauber? Zum Klavierspiel im digitalen Zeitalter
  • Klaus Wolters (1998): Allgemeine Tendenzen im klavierpädagogischenSchrufttum des 20. Jahrhunderts
  • Ulrich Mahlert (1992): Am Klavier im 20. Jahrhundert. Pädagogische Überlegungen
  • Klaus Runze (1998): Zwei Hände - Zwölf Tasten. Dreißig Jahre zukunftsorientierte Anfängerpädagogik im Klavierspiel
  • Rainer Holzinger (2009): Ressourcen- und lösungsorientierter Umgang mit Fehlern - Adäquates Coaching im künstlerischen (Höchstleistungs-)Bereich
  • Adina Mornell (2009): Conquering the Fear of Fear
  • Martin Hughes (2009): Der Fehler aus der Sicht eines Hochschulprofessors und Konzertpianisten
  • Konrad Meister (1987): Gibt es eine „ideale“ Klaviertechnik, oder sind pianistische Bewegungsformen individuell?
  • Martin Gellrich (1998): Technische Übungen selbst erfinden. Historische Grundlagen – praktische Beispiele
  • Michael Hruby (1995): Rudolf Konrads Kompendium der Klavierimprovisation in der Praxis
  • Roland Voit (2010): Helfen bei der Musik – Helfen mit der Musik
  • Martin Reinbeck (2010): Einblicke in Unerhörtes
  • Peter Röbke (2014): Von den Herausforderungen, Möglichkeiten und Grenzen des Interpretierens
  • Walter Groppenberger (1998): Der musikalische Ausdruck im Wandel der Ideale. Die Entwicklung von Komposition, Interpretation und Spieltechnik vom Hammerklavier zum modernen Konzertflügel
  • Karl Heinz Füssl (1986): Korrekte Interpretation durch Urtext?
  • Ludger Lohmann (1995): Ausdruck und Authentizität – Klangliche und spieltechnische Voraussetzungen bei der Interpretation Alter Musik auf historischen Tasteninstrumenten
  • Johann Sonnleitner (2000): Bach als wohltemperierter Clavierist. Temperierung – Temperamentenlehre – Tempofragen
  • Peter Revers (2000): „Musik lernen ist irgendwie Bach kennenlernen“ (Mauricio Kagel. Aspekte der Bachrezeption in der Klaviermusik des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Karin Marsoner (1999): Konstruktivität und Klangsinnlichkeit in der Klaviermusik
  • Hans Georg Nicklaus (2011): „Das ist himmlisch, göttlich, unaussprechlich“ –Paganini und die zwei Seiten des „romantischen“ Virtuosen
  • Uta Goebl-Streicher (2010): Friederike Müller, eine Lieblingsschülerin Chopins, in ihren unbekannten Briefen aus Paris (1839–1841, 1844–1845)
  • Edith Picht-Axenfeld (1986): Ein Blick in die Klaviermusik von Clara Schumann
  • Gerhard Winkler (1986): Franz Liszts späte Klavierstücke. Ein Abriss
  • Hanns Steger (1985): Materialverarbeitung und korresponiderende Seelenzustände im Spätwerk von Alexander Skrjabin
  • Anton Voigt (2001): „Luft von anderem Planeten“. Schönbergs Drei Klavierstücke op. 11
  • Peter Roggenkamp (1997): Klavier-Flageolett an den Tasten
  • Arthur Greene (2014): The Concord Sonata
  • Robert M Wilding (1998): „Geflügelte“ Rhetorik in Messiaens Petites Esquisses d’Oiseaux
  • Karin Wagner (2014): Adoration, adoration, accursed desolation ... György Kurtag’s affinity to Hungarian Folklore
  • Karin Wagner und Anton Voigt (2015): Zur Edition
 

Pressestimmen

Notations 1985-2015 is an excellent resource and reference book, and I can't recommend it highly enough to anyone reading German and English. It's the sort of publication that does take pride of place on one's bookshelf, for the diversity of topics covered, the variety of arguments presented, the quality of editorship, and its overall pertinence to what we all do: play the piano.
Piano Professional Magazine, Issue 41 Summer 2016, p. 37 (Nils Franke)
Empfehlungen
 
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Regelmäßige Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuellen Gewinnspielen und exklusiven Vorabeinblicken.

 

UE Newsletter