Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3
Gustav Mahler
Symphonie Nr. 3
EUR  7,50
 
Kontakt
Kontakt - Universal Edition
Haben Sie
noch Fragen?
zum Kontakt
Sicherheit
Zahlungsmöglichkeiten
 

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3 für Alt, Frauenchor, Knabenchor und Klavier - d-Moll

5. Satz - Es sungen drei Engel einen süßen Gesang
  • Sprachen: Deutsch; Englisch
  • für Alt, Frauenchor, Knabenchor und Klavier
  • Ausgabeart: Chorpartitur
  • Ausgabeinfo: Worte aus "Des Knaben Wunderhorn" - Orchestermaterial leihweise
  • Tonart: d-Moll
  • UE2942
  • ISBN: 978-3-7024-1824-3
  • ISMN: 979-0-008-02861-8
  • 21,0 x 29,7 cm
EUR  7,50

Zahlen Sie mit Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung

 

Mindestbestellmenge: 10

 
 

Nach Worten von Friedrich Nietzsche und Texten aus "Des Knaben Wunderhorn".

 
 

Musterseite(n)

Beschreibung Chorpartitur

Bald nach Beendigung der II. Symphonie fasste Mahler Pläne zur III. Symphonie. Auch bei dieser Symphonie wurde Mahler sich erst allmählich über die Reihenfolge der Sätze klar, wie aus den vorhandenen Entwürfen und brieflichen Mitteilungen zu ersehen ist. Ursprünglich hatte Mahler den einzelnen Sätzen Überschriften gegeben: I. Pan erwacht. Der Sommer marschiert ein. II. Was mir die Blumen auf der Wiese erzählen. III. Was mir die Tiere im Walde erzählen. IV. Was mir der Mensch erzählt. V. Was mir die Engel erzählen. VI. Was mir die Liebe erzählt. - Die erste Seite des Finale trägt überdies die Überschrift:
"Vater, sieh an die Wunden mein!
Kein Wesen laß verloren sein."

Vor der Drucklegung entfernte Mahler die Überschriften der einzelnen Sätze und verlangte ausdrücklich, dass man die Überschriften auch in den Programmen nicht erwähnen solle, da sie dem Verständnis der Musik eher schadeten. Der Hörer solle sich bemühen, aus der Substanz der Musik heraus ihr Wesen zu erfassen. Die in den Jahren 1895 und 1896 entstandene Symphonie war im August 1896 beendet; die Reinschrift der Mittelsätze hatte Mahler schon im April abgeschlossen. Die letzte Seite der Reinschrift des Finale trägt das Datum: Hamburg, Sonntag, 22. November 1896. Im Jahre 1898 erschien die Partitur im Verlag Weinberger im Druck und wurde später von der Universal Edition übernommen. Während einzelne Mittelsätze schon früher unter Nikisch und Weingartner aufgeführt wurden, fand die Uraufführung der vollständigen Symphonie erst im Juni 1902 auf dem Tonkünstlerfest in Krefeld statt.

Inhaltsverzeichnis - Symphonie Nr. 3 für Alt, Frauenchor, Knabenchor und Klavier

  • Symphonie Nr. 3
 
Hörbeispiel
  • 3. Symphonie, d-Moll | für Alt, Knabenchor, Frauenchor und Orchester
Empfehlungen
 
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Regelmäßige Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuellen Gewinnspielen und exklusiven Vorabeinblicken.

 

UE Newsletter