Arvo Pärt: Symphonie Nr.4 ‘Los Angeles’
Arvo Pärt
Symphonie Nr.4 ‘Los Angeles’
EUR  52,50
 
Kontakt
Kontakt - Universal Edition
Haben Sie
noch Fragen?
zum Kontakt
Sicherheit
Zahlungsmöglichkeiten
 

Arvo Pärt: Symphonie Nr.4 ‘Los Angeles’ für Streichorchester, Harfe, Pauken und Schlagzeug

  • Komponist: Pärt Arvo
  • für Streichorchester, Harfe, Pauken und Schlagzeug
  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • UE34562
  • ISBN: 978-3-7024-6962-7
  • ISMN: 979-0-008-08302-0
  • 23,2 x 30,5 cm
EUR  52,50

Zahlen Sie mit Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung

 
 
 

Auch in Arvo Pärts 4. Symphonie 'Los Angeles' haben alle Parameter des Textes eine entscheidende Struktur aufbauende Rolle für die Komposition gespielt.

 
 

Musterseite(n)

Beschreibung Studienpartitur

Der künstlerische Leiter der Los Angeles Philharmonic, Chad Smith, hegte schon seit vielen Jahren den Wunsch, Arvo Pärt einen Auftrag für ein neues Werk zu erteilen. Als Arvo Pärt diese Idee im Februar 2007 von Seiten der Los Angeles Philharmonic unterbreitet wurde, kam dieser Vorschlag im richtigen Moment. Pärt beschäftigte sich in dieser Zeit mit einem kirchenslawischen Gebet aus einem uralten Kanon an den Schutzengel. Die Assoziation zu 'Los Angeles' drängte sich auf. Die Vorstellung, dass das Werk von einem der weltbesten Orchester, der Los Angeles Philharmonic unter seinem Chefdirigenten Esa-Pekka Salonen, und in einem der aufregendsten Konzertbauten der heutigen Zeit, nämlich der Walt Disney Concert Hall uraufgeführt werden würde, inspirierte Pärt, den Kompositionsauftrag anzunehmen.
Dem Auftrag der Los Angeles Philharmonic schloss sich noch das Canberra International Music Festival / Ars Musica Australis und das Sydney Musikkonservatorium Dank seines engagierten Leiters Chris Latham als Co-Auftraggeber an.
Es mag überraschen, dass Pärts 4. Symphonie, der er den Namen 'Los Angeles' gegeben hat, so lange auf sich warten ließ, nämlich 37 Jahre. Seine 3. Symphonie entstand 1971, in der Zeit des Überganges, noch bevor Pärt zu seinem 'Tintinnabuli Stil' fand, der bis heute Gültigkeit hat. Pärt hat in all den Jahren dieser Schaffensphase keine Orchesterwerke geschrieben, die von ihrem Umfang und ihrer Struktur her dem Genre Symphonie entsprächen. Mit der 4. Symphonie legt er einen Bogen über diesen essentiellen Abschnitt in seinem kompositorischen Schaffen. Das im Mai 2008 in Kopenhagen uraufgeführte Werk für Streichorchester "These Words …" floss in die 4. Symphonie ein. So wie in manchen früheren Instrumentalwerken haben auch hier alle Parameter des Textes (Silbenzahl, Wortbetonung, Interpunktion, etc.) eine entscheidende Struktur aufbauende Rolle für die Komposition gespielt.
Arvo Pärt hat die 4. Symphonie 'Los Angeles' Mikhail Khodorkovsky gewidmet.
 

Pressestimmen

(…) Harfe, Marimbafon, Tupfer von Zymbeln, Triangel und Glocken über dumpfen Paukenschlägen und Tamtam entwickeln mit dem Streicherklang ein vielfältiges, sensibles Klangbild. In der Los Angeles Times hieß es: "Die Sinfonie ist über alle Maßen schön." (…) Abgesehen davon, dass die Aufführung keine außergewöhnliche Besetzung erfordert, erlebt der Konzertbesucher zeitgenössisch klassische Musik, die ihn über seine rationalen Kräfte hinaus auch emotional berührt. Arvo Pärts 4. Sinfonie kann und sollte zu einer wirklichen Bereicherung unserer Konzertprogramme werden.
Das Orchester 10/2012
Hörbeispiel
  • Symphonie Nr. 4 ‘Los Angeles’ | für Streichorchester, Harfe, Pauken und
  • Symphonie Nr. 4 ‘Los Angeles’ | für Streichorchester, Harfe, Pauken und
  • Symphonie Nr. 4 ‘Los Angeles’ | für Streichorchester, Harfe, Pauken und
Empfehlungen
 
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Regelmäßige Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuellen Gewinnspielen und exklusiven Vorabeinblicken.

 

UE Newsletter