Paul Patterson: Mean Time

  • für Bläserquintett
  • Hr(F), 2 Trp(B), Pos, Tb
  • Dauer: 13’
  • Instrumentierungsdetails:
    Horn in F
    1. Trompete in B
    2. Trompete in B
    Posaune
    Tuba
  • Komponist: Paul Patterson
  • Commission: Commissioned by the London Gabrieli Brass Ensemble for its 21st birthday with funds provided by the Arts Council of Great Britain

Werkeinführung

Die Uraufführung von Mean Time fand 1985 im Rahmen des Greenwich Festivals mit dem London Gabrieli Brass Ensemble statt.

Wie der Titel andeutet, orientiert sich das Werk stark am Ort seiner Erstaufführung in Greenwich, also an der absoluten Zeitangabe Greenwich Mean Time (GMT)!

Es handelt sich um ein virtuoses Werk, das das Ensemble mit vielen technischen Schwierigkeiten konfrontiert, im Gesamtbild aber leichter ist und die Musiker auf spielerische Art und Weise miteinander kommunizieren lässt.

Die drei Sätze unterscheiden sich stark voneinander.

Der erste ist voller Energie, die durch schnelle Doppelzungen-Passagen erzeugt wird. Alle Mitglieder des Quintetts stehen in einem lebhaften Dialog miteinander und tragen zu gleichen Teilen zur Handlung bei.

In Kontrast dazu steht der zweite Satz, der in dreiteiliger Form komponiert ist und ziemlich dramatisch wirkt. Unter den dominierenden tieferen Instrumenten steht die Posaune, deren Stimme in einer etwas vertikaleren, choralen Form komponiert ist, im Vordergrund. Der letzte Satz ist ein Scherzo im 6/8-Takt, das ein humorvolles Element beinhaltet und die Spieler in einen geistreichen Austausch treten lässt. Es folgt der Schlussteil, in dem noch einmal an die lebhafte Musik des ersten Satzes erinnert wird, und der mit einer gewaltigen und überzeugenden Fanfare endet.

Paul Patterson

Uraufführung

Ort:
London (GB)
Datum:
16.06.1985

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke