Peter Kolman: Konzert (1995, rev. 2016)

  • für Orchester
  • 3 3 3 3 - 4 4 3 1 - Pk, Schl, Hf, Cel, Str
  • Dauer: 22’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte (+Picc)
    2. Flöte (+Picc)
    3. Flöte (+1. Kl(Es))
    1. Oboe
    2. Oboe
    3. Oboe
    1. Klarinette in B
    2. Klarinette in B
    3. Klarinette in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    3. Fagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    3. Trompete in C
    4. Trompete in C
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Tuba
    Pauken
    Schlagzeug
    Celesta (+Klav)
    Harfe
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Peter Kolman
  • Inhaltsverzeichnis:
    Intrada
    "...wie das Vibrieren der Luft an einem Frühlingsmorgen"
    Flüchtige Begegnungen
    Amplitudenspiel
    Das obligate Finale

Abdruckgenehmigung (digital/analog)

Angaben zum Werk

Anfragesteller

Informationen zur Publikation

Bitte kontrollieren Sie nochmals die von Ihnen angegebenen Daten - herzlichen Dank.

Die Lizenz, sowie unsere Konditionen erhalten Sie schriftlich. Durch Anklicken des Buttons "Anfrage senden" übermitteln Sie uns Ihre Daten, welche von der Universal Edition geprüft werden. Es steht der Universal Edition frei, Ihnen auf Grundlagen Ihrer Angaben ein Anbot zu übermitteln. Aus der Übermittlung Ihrer Anfrage kann noch kein Anspruch auf Erteilung einer Lizenz abgeleitet werden.

Werkeinführung

Meine jahrelange Reflexion über Kompositionstechniken und -stil spiegelt sich in meinem fünf-sätzigen Konzert für Orchester aus dem Jahr 1955 wider. Der 1. Satz hat etwas von einer barocken „Intrada” und ist nur für 4 Trompeten und Schlagzeug geschrieben. Der 2. Satz bezieht zwei sowohl schmale als auch breite Cluster mit ein. Der Titel des 3. Satzes ist aus dem Prinzip der konstanten Verschmelzung und Trennung von Stimmen abgeleitet. Dynamisch schwingende Töne bilden die Basis des 4. Satzes. Im 5. und finalen Satz werden einige Elemente aus früheren Sätzen wieder ausgearbeitet und neue hinzugefügt. Mittels aufsteigender Akkorde, einem Wagner-Zitat und einer Kadenz der Posaunen und Trompeten erreicht der Satz seinen Höhepunkt, wonach er in einem pianissimo ausklingt.

Peter Kolman

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke