COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Roman Haubenstock-Ramati: 2. Streichtrio

  • für Violine, Viola, Violoncello
  • Dauer: 20’
  • Instrumentierungsdetails:
    Violine
    Viola
    Violoncello
  • Komponist: Roman Haubenstock-Ramati
  • Commission: Kompositionsauftrag der Alban Berg Stiftung 1985 zum 100. Geburtstag von Alban Berg

Werkeinführung

Das Werk entstand anlässlich des hundertsten Geburtstages von Alban Berg. Es ist aus sechs unmittelbar aufeinanderfolgenden Sätzen gebildet. Die Anzahl der Sätze lässt an Bergs Lyrische Suite denken. De facto kann man Verbindungen etwa zu deren Prestosatz heraushören, freilich durch andere Bewegungsimpulse weitergeführt, wie denn überhaupt im Zentrum dieses Streichtrios Floskeln aus Kammermusiken des Widmungsträgers anzuklingen scheinen, gebettet in immer wieder wechselnde Klangwendungen.

Und dennoch: Es gibt keine Zitate aus welchem Werk Bergs auch immer. Allerdings zeigt die lineare Gestik Anlehnungen an die Lyrische Suite, deren Atmosphäre einzufangen durchaus die Absicht war. Die Anlage der Sätze dient dazu, Kontraste zu schaffen, die Rahmensätze zeigen Verwandtschaften. Die Widmung selbst steckt zutiefst in der Musik: durch Anagramme. Haubenstock-Ramati hat – soweit dies möglich ist – die Buchstaben des namens Alban Berg in Noten verwandelt und daraus das musikalische Grundmaterial gewonnen.

Lothar Knessl

Uraufführung

Ort:
Konzerthaus, Wien (AT)
Datum:
03.03.1986
Hauptsolisten:
Ernö Sebestyen, Hatto Beyerle, Martin Ostertag

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke