COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Sir Harrison Birtwistle: Meridian

  • für Mezzosopran, 2 dreistimmige Frauenchöre und Instrumente
  • 0 3 3 0 - 1 0 0 0 - Schl(2), Hf(2), Klav, Vc(1)
  • Dauer: 27’
  • Solisten:
    Mezzosopran
  • Instrumentierungsdetails:
    3 Ob (+ Eh), 3 Kl(B) (+ Bkl) - Hr - Schl(2), 2 Hf, Klav, Vc(1)
  • Chor: SSS SSS (leicht verstärkt)
  • Komponist: Sir Harrison Birtwistle
  • Textdichter: Christopher LogueThomas Wyatt
  • Commission: Commissioned by the London Sinfonietta

Werkeinführung

Es ist eines von mehreren Stücken, die mit der Orpheus-Legende zusammenhängen, abgeleitet von Erigenas Interpretation der Geschichte aus dem 9. Jahrhundert. In ihr wird behauptet, dass der Grund für Orpheus' Verlust von Eurydike, als beide aus dem Hades kamen, seine Unfähigkeit war, das göttliche Geheimnis, das sie darstellt, zu ergründen. Birtwistles Stück ist die Vertonung eines Gedichts aus den „13 Liebes-Gesängen" des Dichters Christopher Logue, in dem die gleichbleibende Natur von „dem Bild der Liebe", der Rose, mit der Vergänglichkeit „des Dummkopfs unter den Vögeln ", dem Hahn, verglichen wird. Der auf der Rosenranke sitzende Hahn singt, als ob „er den Ursprung der Flammen kennt, die seinen Schenkel sengen". Doch, schließt das Gedicht, sein Gesang „ist Lüge und Nonsens"; der Hahn kann das Mysterium nicht ergründen, und „die Rose wächst weiter".

Birtwistle rahmt seinen Text mit Strophen aus zwei Gedichten eines Dichters aus dem 16. Jahrhundert, Sir Thomas Wyatt, ein: „Meine Laute, wach auf" und „Schelte nicht meine Laute", die nicht nur einen passenden Kontext schaffen, sondern das Stück näher an Orpheus heranführen. Während des ganzen Werks erzeugen die Vokal- und Instrumentalgruppen eine surreale Landschaft, in der die verschiedenen, von ihnen geschaffenen musikalischen „Objekte" geheimnisvoll, wie in einem Traum, ihre Perspektiven verändern. Das Horn und das Violoncello verkörpern ein Liebespaar, bemüht, sich einander anzupassen. Sie beginnen ein Duett, das erst verstummt, wenn die zwei Holzbläsergruppen zu den hohen Instrumenten wechseln und einen durchdringenden Chorus herausschreien. Gleich danach singt oder eher spricht der Mezzosopran den entschiedenen Satz: „Das Lied ist Lüge und Nonsens."

Hörbeispiele

Uraufführung

Ort:
Queen Elizabeth Hall, London (GB)
Datum:
26.02.1971
Orchester:
London Sinfonietta
Dirigent:
David Atherton
Hauptsolisten:
Yvonne Minron, Barry Tuckwell, Jennifer Ward-Clarke

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke