COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Wolfgang Rihm: 2. Symphonie

  • (erster und letzter Satz) (1975)
  • für großes Orchester
  • 3 3 3 3 - 4 3 3 1 - Pk, Schl(6), Hf, Klav, Org, Str(mind. 16 14 12 10 8)
  • Dauer: 15’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte (+Picc)
    2. Flöte (+Picc)
    3. Flöte (+Picc)
    1. Oboe
    2. Oboe
    3. Oboe
    1. Klarinette in B
    2. Klarinette in B
    3. Klarinette in B (+Bkl(B))
    1. Fagott
    2. Fagott
    Kontrafagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    3. Trompete in C
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Basstuba
    Pauken
    Schlagzeug (6 Spieler)
    Harfe
    Klavier
    Orgel
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Wolfgang Rihm
  • Widmung: für Eva und Armin
  • Anmerkungen:

Werkeinführung

„Erster und letzter Satz“ steht in Klammern unter dem Titel. Doch ist das Stück nicht einsätzig: dem zehnminütigen ersten Teil folgt, nach kurzer Pause, ein vierminütiges Marcia funebre. Seine 2. Symphonie hat der Dreiundzwanzigjährige für großes Orchester besetzt, mit sechs Schlagzeugern und einem mindestens 60 Spieler zählenden Streicherensemble. Der erste Teil ist von einer ungeheuren Spannung gekennzeichnet: die Musik spiegelt einen verbitterten dramatischen Kampf wider. Es herrscht Endzeitstimmung; das Orchester klingt zuweilen wie eine riesige Orgel, mit feierlichen unisono Akkorden. Das Marcia funebre ist keine Trauermusik, viel mehr ist es eine entschiedene Auflehnung gegen das Schicksal – als ob der Held von Soldaten in voller Rüstung ins Grab getragen würde.

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Berlin (DE)
Datum:
27.06.1976
Orchester:
RSO Berlin
Dirigent:
Hiroshi Wakasugi

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke