Wolfgang Rihm: Akt und Tag

  • 2 Studien (2006)
  • für Sopran und Streichquartett
  • Dauer: 24’
  • Solisten:
    Sopran
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Violine
    2. Violine
    Viola
    Violoncello
  • Komponist: Wolfgang Rihm
  • Textdichter: William Blake
  • Commission: Kompositionsauftrag des Südwestrundfunks und des Amsterdamer Fonds für die Kunst

Lizenz für Musiknutzung in Filmen

Angaben zum Werk

Anfragesteller

Informationen zum Film

Bitte kontrollieren Sie nochmals die von Ihnen angegebenen Daten - herzlichen Dank.


Die Lizenz, sowie unsere Konditionen erhalten Sie schriftlich. Durch Anklicken des Buttons "Anfrage senden" übermitteln Sie uns Ihre Daten, welche von der Universal Edition geprüft werden. Es steht der Universal Edition frei, Ihnen auf Grundlagen Ihrer Angaben ein Anbot zu übermitteln. Aus der Übermittlung Ihrer Anfrage kann noch kein Anspruch auf Erteilung einer Lizenz abgeleitet werden.

Werkeinführung

Das Werk Akt und Tag basiert auf der Vertonung des Titel gebenden Gedichts „Day“ von William Blake:

The Sun arises in the East

Cloth’d in robes of blood and gold

Swords and spears and wrath increast

All round his bosom roll’d,

Crown’d with warlike fires and raging desires

Die Sängerin singt den Text von William Blake in hochexpressiven Melodiebögen; Stimmumfang umfasst zwei Oktaven, die strahlenden Spitzentöne sind dynamisch sorgfältig modelliert. Dieser „Akt 2“ bezieht seine geballte, in einer furiosen Stretta explodierenden Kraft aus Blakes großartigem Bild der grausamen, waffenbewehrten Sonne – eine archetypische Vorstellung, die sich bis zum kosmischen Drama von Phaetons Sturz mit dem Sonnenwagen bei Ovid und noch weiter zurückverfolgen lässt.

Den dramatischen Kontrast zwischen den beiden „Akten“ unterstreicht Rihm durch eine klangfarbliche Verfremdung, indem er den ganzen ersten Teil mit Dämpfern spielen lässt. Zunächst sind es normale Dämpfer, später so genannte Hoteldämpfer aus Metall, die den Streicherton auf diskrete Zimmerlautstärke reduzieren und in den Obertönen stark beschneiden. An dieser Stelle, die rhythmisch und dynamisch plötzlich ausbricht aus dem bis dahin vorherrschenden verhaltenen Tonfall, spielen die Streicher im dreifachen Forte, doch  die Musik klingt wie hinter verschlossenen Türen.  Die paradoxe Gleichzeitigkeit gegensätzlicher Affekte ist charakteristisch für die Dialektik von Nähe und Ferne, die Rihm im Umgang mit Blakes Text an den Tag legt.  Bi der virtuosen Schluss-Stretta setzt allein der Cellist nochmals den Hoteldämpfer auf – diesmal einen Gummidämpfer mit dumpferem Klang. Zu den grell leuchtenden Oberstimmen bilden seine grundierenden Haltetöne einen geheimnisvoll-düsteren Kontrapunkt.

Max Nyffele

Hörbeispiele

Uraufführung

Ort:
Christuskirche, Donaueschingen (DE)
Datum:
21.10.2006
Orchester:
Arditti String Quartet
Hauptsolisten:
Claron McFadden, S

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke