COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Wolfgang Rihm: Antlitz

  • Zeichnung (1992-1993)
  • für Violine und Klavier
  • Dauer: 12’
  • Instrumentierungsdetails:
    Violine
    Klavier
  • Komponist: Wolfgang Rihm
  • Widmung: für Thomas Zehetmair und Siegfried Mauser
  • Commission: Auftrag der Philharmonie Köln / Köln Musik
  • Anmerkungen: Kurt Kocherscheidt

Werkeinführung

Antlitz heißt die so beginnende jüngste Komposition von Wolfgang Rihm. Der Untertitel führt schon ein bisschen weiter: Zeichnung für Violine und Klavier. In der Tat: Was sich in den folgenden zehn Minuten ereignet, könnte man analog zu beschreiben versuchen als das zögernde, immer wieder sich selber unterbrechende Skizzieren mit Hilfe eines Griffels, einer Feder, eines weichen Stiftes, das Konturen umreißt, lückenhaft und in Sprüngen, das hier und da etwas schraffiert, aber auch weiße Flächen belässt, das meiste allenfalls andeutet.

„Sehr langsam" verlangt die Tempobezeichnung, zwischen 30 und 40 Schläge in der Minute. So sind es mehr stehende Klänge, die sich nebeneinandersetzen, sich gegenseitig ablösen, aufeinander reagieren; Klänge auch, aus denen Teile herausbröckeln oder die in sich zusammensinken, indem ein Bestandteil nach dem anderen verschwindet; Klänge, deren „Erinnerung" festgehalten wird vom Sostenuto der nie „aktiven", aber doch entdämpften Saiten des Klaviers, zarte, herbe, fahle Klänge - der Geiger muss sehr oft ohne jedes Vibrato spielen. Allenfalls auf dem Scheitelpunkt der Bogenform auch aggressive, schreiende, peitschend-schrille Klänge - Emotionen sind in diesem Werk auf minimale Andeutungen reduziert. Klänge, die Assoziationen wecken, was aber in die Irre führt: ,Es ist kein Visuelles gesucht, sondern der Klang ist das Gesuchte." Klänge, die auf einen rationalen Hintergrund schließen lassen könnten, was aber sowohl zu wenig wie zuviel verspräche: „Wenn ich hinter eine Komposition den Doppelstrich setze, habe ich kein Geheimnis gelüftet; es wird lediglich ein anderes Geheimnis, das Stück nämlich, hörbar."

Heinz Josef Herbort

Hörbeispiele

Uraufführung

Ort:
Köln (DE)
Datum:
09.05.1993
Hauptsolisten:
Thomas Zehetmaier, Vl, Siegfried Mauser, Klav

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke