COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Wolfgang Rihm: Hölderlin-Fragmente

  • für Gesang und Orchester
  • 2. Fassung
  • 2 1 1 1 - 2 1 1 1 - Schl, Hf, Klav, Tsax(B), Str(4 4 4 4 4)
  • Dauer: 10’
  • Solisten:
    Gesang
  • Instrumentierungsdetails:
    Flöte (+Picc)
    Altflöte in G
    Englischhorn
    Bassklarinette
    Tenorsaxophon in B
    Kontrafagott
    Horn(2)
    Trompete
    Posaune
    Tuba
    Schlagzeug
    Harfe
    Klavier
    Violine I(4)
    Violine II(4)
    Viola(4)
    Violoncello(4)
    Kontrabass(4)
  • Komponist: Wolfgang Rihm

Werkeinführung

Wolfgang Rihm, dessen Hölderlin-Fragmente für Gesang und Orchester 1977 entstanden sind, spricht es deutlich aus: Hölderlin ist nicht „mit Musik bedoppelbar“. Eine Chance sieht er in den Zwischenräumen, dem auratischen Umfeld Hölderlinscher Fragmente. Beim Versuch, einige von ihnen zum Klingen zu bringen, findet er den musikalischen Ansatz folglich auch nicht in der Sprache selbst, sondern darüber, darunter, „an ihren Häuten, in ihrem Klima“.

Rihms Musik unterstreicht das Fragmentarische der vertonten Texte, bricht ab und setzt wieder an. In den Bruchstücken sind historische Ausdrucksschichten abgelagert, Espressionistisches im Gesang etwa oder eine Anspielung im dritten Abschnitt, wo sich der Komponist die textinhaltliche Verwandtschaft mit dem Schubert-Lied Die Stadt zunutze macht.

Rihm, der in anderen Kompositionen zu geballten, lauten Klängen neigt, übt hier mehr das leise Musizieren, begegnet dem verehrten Dichter mit Zurückhaltung und sinnfälligem Respekt. Dem Hölderlinschen „Geist“ fühlt er sich auch künftig verpflichtet; der Forderung nach künstlerischer Offenheit versucht er nachzukommen, ohne sich „der bereits eingeführten Zeichen für ‚Offenheit’ zu bedienen“.

Joachim Noller           

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Mainz (DE)
Datum:
28.11.1982
Orchester:
SWF-Sinfonieorchester
Dirigent:
Jirí Belohlávek
Hauptsolisten:
Wolfgang Müller-Lorenz, Bar

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke