Feedback
Universal Edition - Zoltán Kodály – Biographie

Zoltán Kodály
 

Zoltán Kodály

Biographie

1882 – Geboren am 16. Dezember in Kecskemét (Ungarn)

1900–1904 – Studium am Konservatorium in Budapest – unter anderem Komposition bei Hans Kössler, sowie Studium der Sprachwissenschaften an der Universität Budapest

1904 – Reisen nach Bayreuth, München und Salzburg

1905 – Beginn der Volksmusikforschung gemeinsam mit Béla Bartók, die ihn zum nationalungarischen Komponisten werden lässt

1906 – Veröffentlichung der ersten Volksliedsammlung Zwanzig ungarische Volkslieder

1906/07 Aufenthalt in Paris und Berlin – dadurch starke Beeinflussung der Kompositionsarbeit durch Debussy

1907–1940 – Professur für Theorie und Komposition an der Budapester Musikhochschule.

1908 – Reisen in die Schweiz und nach Italien;
Kodály fungiert als Kritiker für mehrere Budapester Zeitungen sowie ausländische Zeitschriften

1910 – Erste Konzertaufführungen in Budapest und im Ausland, ua. von Streichquartett op. 2, Klaviermusik op. 3, Sonate für Violoncello und Klavier op. 4;
Heirat mit der Komponistin und Pianistin Emma Sándor, die auch seine Schülerin war

1917 – Erscheinung der Studie Pentatonik in der ungarischen Volksmusik

1918 – Erstaufführungen von Duo op. 7, Sonate für Violoncello op. 8, Liederzyklus Verspätete Melodien op. 6, 2. Streichquartett op. 10

1919 – Suspendierung von der Lehrtätigkeit für zwei Jahre

1921 – Uraufführung der 2 Gesänge op. 5

1923 – Auftrag für eine Festkomposition zur 50-Jahrfeier der Vereinigung Buda und Pest (gemeinsam mit Bartók) – Entstehung des Werkes Psalmus Hungaricus op. 13 mit der Uraufführung im selben Jahr. Das Werk beschert dem Komponisten schließlich Weltruhm

1925 – Veröffentlichung der Reformideen für Unterrichtsmethoden in Gesang und Blattspiel

1925–1932 – Zyklus der Volksliedbearbeitungen Magyar népzene, erschienen in 10 Heften;
Weitere Werke über Volksmusik folgen

1926 – Uraufführung des Singspiels Háry János in Budapest

Ab 1927 – Dirigentenarbeit in Ungarn und auch im Ausland

1945 – Präsidentschaft des Staatlichen Kunstrates

1946/47 – Gastreisen nach England, USA, Sowjetunion

1946–1949 – Präsident der ungarischen Akademie der Wissenschaften

1957 – Anlässlich des 75. Geburtstages Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Budapest

1958 – Mitglied der belgischen Akademie der Wissenschaften

1961 – Ernennung zum Chefredakteur der wissenschaftlichen Zeitschrift Studia musicologica

1967 – Zoltán Kodály stirbt am 6. März in Budapest