COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Anton Webern: 5 geistliche Lieder

  • für hohen Sopran, Flöte, Klarinette (auch Bassklarinette), Trompete, Harfe und Geige (auch Viola)
  • Dauer: 6’
  • Solisten:
    Sopran
  • Instrumentierungsdetails:
    Flöte
    Klarinette in B (+Bkl(B))
    Trompete in B
    Harfe
    Violine (+Va)
  • Komponist: Anton Webern
  • Textdichter: Anonymus

Werkeinführung

Diese Lieder aus den Jahren 1917 (Nr. 5), 1921 (Nr. 1 und 3) und 1922 (Nr. 2 und 4) ähneln in ihren Grundzügen den Trakl-Vertonungen 6 Lieder op. 14. Der Gesamtklang wird jedoch durch die relativ bunte Besetzung wesentlich aufgehellt. Der Sopranpart gewinnt wieder etwas von seiner traditionellen führenden Rolle zurück (besonders deutlich im dritten Lied). Im fünften Lied, einem Doppelkanon, erinnert die Führung der Singstimme mit ihren breiten Notenwerten und ihren für Webern relativ engen Intervallen an den Duktus alter Choralweisen, wie der Satz insgesamt schon an Weberns Bearbeitung der Bachschen Ricercata aus dem „Musikalischen Opfer“ des Jahres 1935 hinweist. Nur im ersten, einer kleinen Passionsmusik, und letzten Lied kommen alle Spieler zum Einsatz. In den Mittelsätzen reduziert sich das Instrumentarium bis zum Trio von Sopran, Flöte und Klarinette des vierten Liedes.

Manfred Angerer

Hörbeispiele

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke