COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected]saledition.com zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Egon Wellesz: Die Opferung des Gefangenen

  • Ein kultisches Drama in 1 Akt (1924/1925)
  • Dauer: 65’
  • Instrumentierungsdetails:
    4·3·4·3 - 6·4·3·1 - Pk., Schl. - Hf., Cel. - Str. - auf der Bühne: 3 Trp., 3 Pos., Rührtrommel
  • Chor: SATB
  • Rollen: Der König, Die Königin, stumme Rollen / Die Prinzessin, Tänzerin / Der Älteste des Rates, Baß / Der Feldherr, Bariton / Der gefangene Prinz, Tänzer / Der Schildträger des Prinzen, Tenor / Zwei gefangene Frauen: Sopran, Alt
  • Komponist: Egon Wellesz
  • Textdichter: Eduard Stucken
  • Textquelle: ein indianischer Text
  • Textbearbeiter: Egon Wellesz

Werkeinführung

Als einzige dramatische Gestaltung einer heroischen Welt, die nach reicher Blüte mit einem Schlage durch fremde Gewalt ihr Ende fand, ist aus vorkolumbischer Zeit dieses westindische Trauerspiel erhalten geblieben. Der Abbé Brasseur sah 1856 eine Aufführung des seit einem Menschenalter nicht mehr gespielten Tanzdramas, aus dem der Geist einer vergangenen Größe sich den Nachkommen enthüllte, und zeichnete es auf. Der Dichter der ’Weißen Götter’, Eduard Stucken, hat es in unsere Sprache übertragen, und durch eine Bearbeitung, die aus eigenem nichts hinzufügte, sondern nur den Kontur des Dramatischen stärker zog, dieses kostbare Werk unserer Zeit gegeben.

(Vorwort des Textbuches)

Uraufführung

Ort:
Köln (DE)
Datum:
10.04.1926

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke