Eugen d' Albert: Der Golem

  • Musikdrama in 3 Akten (1926)
  • 3 3 3 3 - 4 4 3 1 - Pk, Schl, Hf(2), Cel, Str / BM: Kor(B)(2), Pos (2), Bpos, Schl / opt. BM: Asax(Es), Tsax(B), Harm, T-T, Säge
  • Dauer: 180’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte
    3. Flöte (+Picc)
    1. Oboe
    2. Oboe (+Eh)
    Englischhorn
    1. Klarinette in B (+Kl(A))
    2. Klarinette in B (+Kl(A))
    3. Klarinette in B (+Bkl(B))
    1. Fagott
    2. Fagott
    3. Fagott
    1. Horn in F (+Hr(E))
    2. Horn in F (+Hr(E))
    3. Horn in F (+Hr(E))
    4. Horn in F (+Hr(E))
    1. Trompete in C (+Trp(B), Trp(F), Trp(E))
    2. Trompete in C (+Trp(B), Trp(F)
    Trp(E))
    3. Trompete in C (+Trp(B), Trp(F), Trp(E))
    4. Trompete in C (+Trp(B)
    Trp(F)
    Trp(E)
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Basstuba
    Pauken
    Schlagzeug
    1. Harfe
    2. Harfe
    Celesta
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
    Bühnenmusik: 1. Kornett in B
    2. Kornett in B
    1. Posaune
    2. Posaune
    Bassposaune
    Schlagzeug
    optionale Bühnenmusik: Altsaxophon in Es (Ssax(B))
    Tenorsaxophon in B
    Harmonium
    Tam-Tam
    Säge
  • Chor: SATB
  • Rollen: Der Golem, Bariton / Rabbi Loew, Baß / Lea, seine Pflegetochter, Sopran / Sein Jünger, Tenor / Kaiser Rudolf ll., Bariton / 2 Juden, Tenor und Baß / Tycho Brahe, Gelehrter, und Gefolge des Kaisers, stumme Rollen (Pantomimen)
  • Komponist: Eugen d' Albert
  • Librettist: Ferdinand Lion
  • Dichter d. Textvorlage: Arthur Holitscher
  • Widmung: an Isis

Werkeinführung

Die Handlung der Oper Der Golem (1926) von Eugen d’Albert ist der bekannten altjüdischen Sage vom Prager Golem entnommen. Der große Erfolg der Uraufführung 1926 („Das Werk stellt sich in seiner unbedingten Klangsinnlichkeit etwa mit den Opern Schrekers in die gleiche Reihe“) ließ nicht vermuten, dass das Werk nach 1945 in Vergessenheit geraten würde. 1997 hieß es in Bielefeld: „Eine Ausgrabung, die sich lohnte“.

Hörbeispiele

Uraufführung

Ort:
Frankfurt am Main (DE)
Datum:
30.11.1925

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke