Karol Szymanowski: König Roger

Karol Szymanowski König Roger
König Roger

Karol Szymanowski: König Roger

Opus:
op. 46
Kompositionsjahr:
1918-1924
Untertitel:
Oper in 3 Akten
Komponist:
Karol Szymanowski
Übersetzer:
Rudolf Stephan Hoffmann; Geoffrey Dunn (15.12.1954); Josef Frantisek Munclinger; Piotr Kaminski
Librettist:
Jaroslaw Iwaszkiewicz; Karol Szymanowski
Chor:
SATBഀ Knabenchor: Diskant (Sopran)/Alt
Instrumentierung:
3 3 4 3 - 4 3 3 1 - Schl(6), Hf(2), Cel, Klav, Org, Str
Instrumentierungsdetails:
1. Flöte
2. Flöte
3. Flöte (+Picc)
1. Oboe
2. Oboe
Englischhorn (+3. Ob)
1. Klarinette in B (+Kl(A))
2. Klarinette in B
3. Klarinette in B (+Kl(A)
Kl(Es))
Bassklarinette in B
1. Fagott
2. Fagott
Kontrafagott (+3. Fg)
1. Horn in F
2. Horn in F
3. Horn in F
4. Horn in F
1. Trompete in B (+Trp(C))
2. Trompete in B (+Trp(C))
3. Trompete in B (+Trp(C))
1. Posaune
2. Posaune
3. Posaune
Tuba
Schlagzeug (6): Xylophon, Glockenspiel, Pauken, Triangel, Becken, Tam-Tam, kleine Trommel, Rührtrommel, große Trommel
1. Harfe
2. Harfe
Celesta
Klavier
Orgel
Violine I
Violine II
Viola
Violoncello
Kontrabass
Bühnenmusik: 1.Trompete in C
2. Trompete in C
3. Trompete in C
4. Trompete in C (ad lib)
Tam-Tam
Dauer:
120’
Widmung:
à Dorothy Jordan Robinson
Mehr Weniger

Hörbeispiele

König Roger
00:00

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Werkeinführung

Die europäische Musik der Jahrhundertwende steht im Zeichen des Klangrausches. In der Nachfolge ­Richard Wagners wird das Orchesterpedal zum Medium ex­zessiver Klanginszenierungen. Das Wort „Klang“ selbst bekommt eine magische Bedeutung.

Zu den Klang-Erotomanen muss auch der polnische Komponist Karol Szymanowski gezählt werden, der 1882 – im Sterbejahr Wagners – geboren wurde. Klammern wir die bewusst polnische Schaffensperiode Szymanowskis einmal aus, so sind viele seiner Werke absolute Klangemanationen. So auch seine Oper Krol Roger.

Auf seinen Reisen nach Italien und Nord-Afrika in den Jahren 1908 bis 1914 war Szymanowski der Faszination dieser Länder erlegen und hatte reichlich Material gesammelt, das in Krol Roger seinen Niederschlag fand. Seiner Gattung nach steht die Oper im geheimnisvollen „Niemandsland“ zwischen Oper, Oratorium und Mysterienspiel. In den drei Akten der Oper hat Szymanowski – zum Teil nach authentischem Musikmaterial – drei unterschiedliche Kulturkreise eingefangen: den Byzantismus, den arabisch-indischen Orient und die griechisch-römische Antike.

Die Handlung selbst wurzelt in Euripides’ „Bacchantinnen“ und schildert in drei oratorienhaften Tableaux den Kampf zwischen Apollo und Dionysos, zwischen dem Intellekt und dem Unbewussten, zwischen der christlichen Kirche im mittelalterlichen Sizilien und einem heidnischen Glauben.

Das Libretto, das Szymanowski zusammen mit Jarosław Iwaszkiewicz verfasste, geht dabei nur in den Personen König Rogers II, der von 1130 bis 1154 über Sizilien regierte, und seines Beraters auf historische Fakten zurück. Die Handlung bezieht sich zwar auf zeittypische Gegenbenheiten, ist aber als solche fiktiv.

Entscheidend für diese Oper ist, dass sich Szymanowski als absoluter Meister der Ekstase, der Mystik und des Misterioso erweist.

Aus unserem Onlineshop

Sonderausgaben

König Roger

Karol Szymanowski: König Roger

Studienpartitur
, 120’
Besetzung: 3 3 4 3 - 4 3 3 1 - Schl(6), Hf(2), Cel, Klav, Org, Str

König Roger

Karol Szymanowski: König Roger

Klavierauszug
, 120’
Besetzung: 3 3 4 3 - 4 3 3 1 - Schl(6), Hf(2), Cel, Klav, Org, Str

Kommende Aufführungen

05 Okt

König Roger

Sala Santa Cecilia, Roma (IT)

07 Okt

König Roger

Sala Santa Cecilia, Roma (IT)

09 Okt

König Roger

Sala Santa Cecilia, Roma (IT)

Premiere

Ort:
Warszawa
Datum:
19.06.1926
Dirigent:
Emil Mlynarski

Pressestimmen

But now, after this rapturously acclaimed performance, Król Roger’s power and stature are decisively vindicated, lifting it alongside Bluebeard’s Castle and the later works of Janacek as a masterpiece of the early twentieth-century European sensibility. (Rupert Christiansen, The Telegraph, 2 May 2015) ഀ

Let’s get one thing straight at the outset: Szymanowski’s 1926 opera Król Roger isn’t a lovely occasional oddity, a rarity whose appeal is largely novelty, or a dust-it-off-once-a-decade sort of piece. It’s that rarest of things, a real and original masterpiece whose worth has been unaccountably undervalued. (Alexandra Coghlan, The Arts Desk, 2 May 2015)

It's a production that honours the score to a level that lifts the spirits. […] And what a score it is – and how searingly Antonio Pappano and the Royal Opera forces deliver it. In one of the great opening nights at Covent Garden everyone gave a red-hot performance … (Mark Valencia, WhatsOnStage, 2 Mai 2015)

What a joy it is to see staged here a work, which, like Janáček’s bizarrely ignored operas, is no longer than it need be, and so handsomely repays attention in every minute of its mere ninety. (Mark Berry, Boulezian, 2 May 2015)

It’s easy to be seduced by the beauty of Szymanowski’s orchestral writing, to wallow in its iridescent colours and rich harmonic palette, and forgive the work’s dramatic thinness and the lack of substance in all of the characters but Roger. […] What the performance confirms, however, is the beauty of much of the music. (Andrew Clements, The Guardian, 3 May 2015)

So this Covent Garden staging, which runs until May 19, was a must-see. […] But what the staging lacked, the score delivered in the hands of a conductor who brought the sensuousness of this music into being. The orchestral sound was ravishing, the chorus strong but supple. (Michael White, The New York Times, 4 May 2015)

Król Roger is in this sense an ideal opera because, as in Wagner’s Tristan und Isolde, its dramatic content is quite literally heard through the music. And what tremendous music it is, subtly and exotically scored with moments of bewitching beauty and earth-shattering power. (Guy Dammann, The Spectator, 9 May 2015)

The 90-minute work opens at twilight and ends at sunrise, providing a blazing climax with an aria, sung by Roger himself, to the sun. Simon Rattle, Mark Elder and others have championed it as a masterpiece. (Fiona Maddocks, The Guardian, 10 May 2015)

Video

Weitere Werke von Karol Szymanowski

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Sie bekommen regelmäßig Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuelle Gewinnspiele und News zu unseren Komponistinnen und Komponisten.