COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Leoš Janáček: 1. Streichquartett

  • nach Tolstois „Kreutzer-Sonate“ (1923)
  • für Streichquartett
  • Dauer: 18’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Violine
    2. Violine
    Viola
    Violoncello
  • Komponist: Leoš Janáček
  • Sujet: Leo Tolstoi
  • Herausgeber: Milan Skampa
  • Inhaltsverzeichnis:
    Adagio
    Con moto
    Con moto
    Con moto

Werkeinführung

Die Anregung zu diesem Werk entnahm Janáček einem früheren (jetzt verlorenen) Klaviertrio zu diesem Thema, und er komponierte es in Gedanken an Tolstois bitter-tragische Kreutzer-Sonate.

In der Erzählung geht es um eine Frau, die ihren Mann betrügt und von diesem schließlich getötet wird. Janáček – eingeschlossen in eine Ehe ohne Liebe und voller Sehnsucht nach einer anderen Frau – fühlte sich von der leidvollen Geschichte angezogen.

Sein Exemplar der Erzählung von 1900 ist mit Anmerkungen und Kommentaren übersät. Doch eine besonders deutliche Sprache spricht die daraus entstandene Partitur. Wie die „Intimen Briefe“ ist sie ein wechselvolles Kaleidoskop mächtiger aphoristischer Themen. Und auch wenn der Überschwang heftiger Gefühle und der Titel des Quartetts an die Wiener Tradition Beethovens und seiner Nachfolger erinnern, ist Janáčeks Leidenschaft völlig einzigartig. Kaum ein Wunder, dass der Rebell aus Mähren nicht in das konservative Wien passte, als er in seinen Anfängen dort studierte

© Gavin Plumley (Auszug aus der Newton Classics CD 8802072)

Übersetzung: Gudrun Meier

Verwendung und Abdruck des Textes nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autors.

Hörbeispiele

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke