COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Luciano Berio: Continuo

  • für Orchester
  • 4 3 5 3 - 6 4 4 2 - Mba, Vib, Hf(2), Cel, Klav, E-Org, Tsax, Asax, Str(mind.12 12 12 10 8)
  • Dauer: 20’
  • Instrumentierungsdetails:
    Gruppe A1: Flöte
    Altflöte in G
    Tenorsaxophon in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    Gruppe A2: kleine Flöte
    Flöte
    1. Oboe
    2. Oboe
    Englischhorn
    kleine Klarinette in Es
    Altsaxophon in Es
    Gruppe B1: 1. Trompete in C (+klTrp)
    2. Trompete in C
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    1. Posaune
    2. Posaune
    Basstuba
    Gruppe B2: 1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    1. Posaune
    2. Posaune
    Basstuba
    1. Klarinette in B
    2. Klarinette in B
    3. Klarinette in B
    Bassklarinette in B
    Kontrafagott
    Vibraphon
    Marimbaphon
    1. Harfe
    2. Harfe
    Celesta
    Klavier
    Elektro-Orgel
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Luciano Berio
  • Widmung: Written for the Chicago Symphony Orchestra

Werkeinführung

Continuo ist ein Adagio „in der Ferne und beschreibend". Seine Textur ist leicht und luftig und seine Struktur basiert auf einem Gitter von wiederkehrenden Mustern. Ein kontinuierlicher Klangraum - eine homogene Oberfläche – wird entwickelt und sporadisch unterbrochen durch große und kleine Fenster, die sich zu einer immer wechselnden Landschaft hin öffnen. Während der Arbeit an Continuo war es nicht meine Intention, eine Metapher für Architektur zu komponieren oder eine musikalische Hommage an die berühmten Architekten Chicagos Sullivan, Wright, und Mies van der Rohe zu schreiben. Auch nahm ich nicht direkt Bezug auf die luftigen, aber soliden Konstruktionen von Renzo Piano, dessen Arbeit ich mich sehr verbunden fühle. Im Verlauf der Arbeit wurde ich jedoch gewahr, dass eben dieses doch eingetreten war. Die innermusikalischen Prozesse von Continuo sind in der Tat architektonischer Natur, nicht aber die Gestalt, die Form. Die musikalischen Muster ergeben ein nicht durchgängiges, ein sozusagen nicht bewohnbares Gebäude, das seine Expressivität durch den Widerspruch erhält, jederzeit offen zu sein für die mögliche Erweiterung durch neue Flügel, Räume und Fenster.

Luciano Berio

 

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
London (GB)
Datum:
30.10.1991
Orchester:
Philharmonia Orchestra
Dirigent:
Luciano Berio

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke