COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Sir Harrison Birtwistle: An Imaginary Landscape

  • für Blechbläser, Schlagzeug und Kontrabässe
  • 0 0 0 0 - 4 4 3 1 - Pk(2), Schl(2), Kb(4)
  • Dauer: 20’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Horn
    2. Horn
    3. Horn
    4. Horn
    1. Trompete
    2. Trompete
    3. Trompete
    4. Trompete
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Tuba
    1. Pauken
    2. Pauken
    1. Schlagzeug (+Xyl
    Vib
    T-T
    Fingercymbeln)
    2. Schlagzeug (+Xyl
    Vib
    3xT-T
    Fingercymbeln)
    1, 2. Kontrabass
    3, 4. Kontrabass
    5, 6. Kontrabass
    7, 8. Kontrabass
  • Komponist: Sir Harrison Birtwistle
  • Widmung: To the memory of my Mother
  • Commission: Commissioned by the BBC for the ISCM Festival in London, June 1971.
  • Anmerkungen: dem Andenken der Mutter des Komponisten

Werkeinführung

... Als Birtwistle 1971 An Imaginary Landscape komponierte, entwickelte er bereits die Klangwelt seines Bühnenwerkes über die Orpheus-Sage. Wollte man einen Überbegriff für Birtwistles Werke aus dieser Zeit finden (in der auch sein berühmtestes Frühwerk, nämlich The Triumph of Time, entstand), dann wäre "imaginäre Landschaft" durchaus passend. Diesen Titel verwendete erstmals John Cage Anfang der 50er Jahre für eine Reihe elektronischer Werke, aber er paßt besonders für einen Komponisten, der häufig geographische Metaphern benützt, um zu beschreiben, wie die Zuhörer sich in seiner Musik orientieren können: "Man geht los, hält inne, sieht sich um, betrachtet das Panorama, richtet seine Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Aspekt oder ein Detail dieses Aspekts oder auf ein Fragment dieses Details oder auf die Beschaffenheit dieses Fragments."

Birtwistle nennt An Imaginary Landscape ein "Prozessionslied". Die Musik schreitet fort wie auf einem allmählich entstehenden musikalischen Fries, wobei das Verstreichen der normalen menschlichen Zeit scheinbar außer acht bleibt. Das Ensemble aus Blechbläsern, Schlagwerk und Kontrabässen ist in Instrumentalchöre unterteilt, die in der Mitte des Werks neu angeordnet werden; die Instrumentalgruppen rufen einander zu, stellen sich gegen ihre Kollegen oder verbünden sich mit ihnen, bis sie schließlich ihre jeweilige Identität aufgeben, um gemeinsam in den letzten, sehr leisen Choral einzustimmen, der dem Andenken der Mutter des Komponisten gewidmet ist.

Andrew Clements

Hörbeispiele

Uraufführung

Ort:
Royal Festival Hall, London (GB)
Datum:
02.06.1971
Orchester:
BBC Symphony Orchestra
Dirigent:
Pierre Boulez

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke