COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Anton Webern: Entflieht auf leichten Kähnen

  • für gemischten Chor und 5 Instrumente
  • Klav, Harm - Str(3)
  • Dauer: 3’
  • Instrumentierungsdetails:
    Violine
    Viola
    Violoncello
    Harmonium
    Klavier
  • Chor: SATB
  • Komponist: Anton Webern
  • Textdichter: Stefan Anton George
  • Inhaltsverzeichnis:
    Entflieht auf leichten Kähnen
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Anton Webern: Entflieht auf leichten Kähnen für gemischten Chor (SATB) a cappella - op. 2; op. 2b; op. 2 | UE6643B

  • Ausgabeart: Chorpartitur
  • Sprachen: Deutsch | Englisch
  • Format: 21.0 × 29.7 cm
  • ISBN: 978-3-7024-0876-3
  • ISMN: 979-0-008-03077-2
€6.95
Artikel sofort lieferbar
Mindestbestellmenge: 10 Stück

Beschreibung

Weberns einzige a cappella-Komposition entstand 1908. Die Uraufführung kam erst 1927 durch einen Laienchor im steirischen Fürstenfeld zustande. Die erste George-Vertonung Weberns ist von kanonischer Satzweise geprägt. Im ersten und dritten Teil werden Sopran und Alt von den Männerstimmen paarweise imitiert. Der Mittelteil ("Seht diesen Taumel") ist ein vierstimmiger Kanon (Alt - Sopran - Bass - Tenor), der sich von den umrahmenden Teilen durch rascheren Harmoniewechsel und großräumigere Melodieführung abhebt. Die vorwiegend in Terzen und Sexten geführten Frauen- und Männerstimmen ergänzen sich in diesem Werk zu stark alterierten, tonal nur schwer einzuordnenden Akkorden. Sie exemplifizieren, was Schönberg in seiner "Harmonielehre" (1911) "schwebende Tonalität" genannt hat. Webern hat den Sachverhalt so beschrieben (1933): "Wann kehrt man denn am liebsten zum Grundton zurück? - Nun, am Schluss! Da kann man sagen: "Das Stück steht in dieser oder jener Tonart." - Es gab aber noch eine Zeit, in der man erst im letzten Moment einlenkte und wo es auf lange Strecken nicht deutlich war, welche Tonart gemeint sei. ‚Schwebende Tonalität'. Erst am Schluss ergab sich: das Ganze, was sich ereignet hat, ist so und so zu verstehen." Auch in diesem Chor erscheint der Tonika-Akkord, G-Dur, nur ein einziges Mal, als Schlussakkord.

Inhaltsverzeichnis

  • Entflieht auf leichten Kähnen

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke