Frank Martin: Le Vin herbé

  • Weltliches Oratorium (1938/1941)
  • für 12 Singstimmen, 7 Streicher und Klavier
  • Dauer: 90’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Vl, 2. Vl, 1. Va, 2. Va, 1. Vc, 2. Vc, Kb, Klav
  • Chor: Kammerchor
  • Rollen: Die Mutter der Isot, Alt Isot die Blonde, Sopran Brangäne, Mezzosopran Isot die Weißhändige, Alt Tristan, Tenor Kaherdin, Tenor Marke, Bariton 2 kleine Partien stumme Rollen
  • Komponist: Frank Martin
  • Dichter d. Textvorlage: Joseph Bédier
  • Textquelle: "Roman de Tristan et Iseut"
  • Textbearbeiter: Rudolf Georg Binding
  • Original-Sprache: Französisch
  • Übersetzer: Frank Martin
  • Inhaltsverzeichnis:
    Prolog
    Der Liebestrank
    Der Wald von Morois
    Der Tod
    Epilog

Lizenz für Musiknutzung in Filmen

Angaben zum Werk

Anfragesteller

Informationen zum Film

Bitte kontrollieren Sie nochmals die von Ihnen angegebenen Daten - herzlichen Dank.


Die Lizenz, sowie unsere Konditionen erhalten Sie schriftlich. Durch Anklicken des Buttons "Anfrage senden" übermitteln Sie uns Ihre Daten, welche von der Universal Edition geprüft werden. Es steht der Universal Edition frei, Ihnen auf Grundlagen Ihrer Angaben ein Anbot zu übermitteln. Aus der Übermittlung Ihrer Anfrage kann noch kein Anspruch auf Erteilung einer Lizenz abgeleitet werden.

Werkeinführung

„Ein anderer Tristan”, so nannte 1948 der Kritiker der Zeitung Neues Österreich Frank Martins Le Vin herbé (Der Zaubertrank) anlässlich der szenischen Uraufführung dieses weltlichen Oratoriums bei den Salzburger Festspielen. Die Uraufführung der konzertanten Version fand sechs Jahre zuvor in Zürich statt. In seiner über 60-jährigen Geschichte hat Le Vin herbé unzählige konzertante Aufführungen und viele szenische Umsetzungen erfahren.

1938 erhielt Frank Martin vom Zürcher Madrigalchor den Kompositionsauftrag für ein Werk für Kammerchor. Martin nutzte diesen Auftrag um sich einen schon lang gehegten Wunsch zu erfüllen. Die Vertonung eines Kapitels aus Joseph Bédiers Romanfassung der Geschichte von Tristan und Isolde. Das fast übermächtige Vorbild von Richard Wagners Musikdrama schreckte ihn dabei nicht. Denn Martin hatte von Anfang an vor, das Werk weniger dramatisch, sondern eher episch-lyrisch anzulegen. Nicht nur der Text Bédiers legte eine solche Konzeption nahe, auch die Beschränkung auf ein verhältnismäßig kleines Ensemble schloss die Wagnersehen Dimensionen von vornherein aus. Der Zürcher Madrigalchor, ein Ensemble von zwölf Sängerinnen und Sängern, wurde von Martin in der Partitur durch sieben Streicher und Klavierbegleitung instrumental ergänzt. Der Komponist entschied sich für die Gattung des weltlichen Oratoriums. Doch verzichtet er in diesem Werk grundsätzlich auf großangelegte Effekte und betont stattdessen die kammermusikalischen Züge der Komposition.

Synopsis: Isolde ist König Marke als Braut versprochen, Tristan soll sie zu ihm führen. Ein versehentlich verabreichter Liebestrank bewirkt, dass sich Tristan und Isolde unsterblich ineinander verlieben. Isolde wird dennoch Markes Frau, flüchtet aber mit Tristan. Sie werden von König Marke aufgespürt, empfinden große Schuld und beschließen die Beziehung zu einander zu beenden, da sie Unrecht ist.

Nach Jahren der Trennung wird Tristan von einer vergifteten Lanze verwundet und sehnt sich danach, nochmals Isolde zu sehen. Er stirbt jedoch bevor Isolde eintrifft. Sie findet ihn vor und stirbt vor Schmerz.

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Kommende Aufführungen

Uraufführung

Ort:
Zürich (CH)
Datum:
28.03.1942
Dirigent:
Robert Blum

Pressestimmen

„Dieses Stück gehört auf alle Bühnen.” (Eleonore Büning, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

„Le Vin herbé umgibt bis heute die Aura des ‚Geheimtipps’: ein wahrer ‚Zaubertrank’ von kristallklarer Reinheit, eine Tristan-Vertonung von ganz eigenem Sog, zwar jenseits der narkotischen Wonnen Wagners, aber nicht minder suggestiv.” (Kerstin Schüssler-Bach)

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke