#ListingBoxNoPicture#
Béla Bartók
Andante
EUR  8,95
 
Kontakt
Kontakt - Universal Edition
Haben Sie
noch Fragen?
zum Kontakt
Sicherheit
Zahlungsmöglichkeiten
 

Béla Bartók: Andante für Klavier

Sample Cover
  • Sprachen: deutsch; englisch; französisch
  • für Klavier
  • Schwierigkeitsgrad: 2
  • Ausgabeinfo: Erstveröffentlichung
  • UE31442
  • ISBN: 978-3-7024-6250-5
  • ISMN: 979-0-008-06177-6
EUR  8,95

Zahlen Sie mit Kreditkarte, PayPal oder Sofortüberweisung

 
 
 

Diese Notenausgabe enthält Bartóks "Andante" für Klavier. Ursprünglich als Teil der "Suite" op. 14 konzipiert, wurde es aus dramaturgischen Gründen herausgestrichen und als Einzelwerk veröffentlicht.

 
 

Musterseite(n)

Beschreibung

Im Archiv Peter Bartóks in Florida sind zwei Manuskripte der "Suite" op. 14 aufbewahrt: die autografe Skizze (ohne Satztitel und dynamische Zeichen) und eine handschriftliche Kopie der ersten Gattin Bartóks, Márta Ziegler, mit Korrekturen des Komponisten. (…) Beide amerikanische Manuskripte der "Suite" enthalten das "Andante". Was konnte den Komponisten motiviert haben, diesen Satz bei der Veröffentlichung des Werkes zu eliminieren? Um diese Frage zu beantworten, muss das Werk in seiner Ganzheit betrachtet werden. Wie schon zweihundert Jahre zuvor bei der barocken Suite entwickelt sich auch hier jeder Satz aus der Grundform eines stilisierten Tanzes. Im ersten Satz wird das Pulsieren barocker Concerti mit dem Rhythmus des ungarischen Schweinehirtentanzes kombiniert. Der zweite Satz ist ein Scherzo im Sinne Beethovens; auch die tetrapodische Gliederung des Themas erinnert an das Scherzo der "9. Symphonie". Der dritte Satz vertritt einen charakteristischen Typus Bartókscher Musik, die "Hetzjagd", wie man ihn später auch in bestimmten Teilen des "Wunderbaren Mandarin" (1919) und der "Cantata profana" (1930) wiederfindet. Im vierten Satz verändert sich plötzlich das Bild: auf die drei schnellen Teile folgt ein herzergreifender, langsamer Tanz. Dieser gewaltige Stimmungskontrast ist ungeheuer wirkungsvoll, umso mehr, als dieser Satz die Funktion eines Finales hat: das ganze Werk klingt mit dem langsamen Satz aus. Diese Wirkung konnte der Komponist nur durch den Verzicht auf den anderen langsamen Satz erreichen.
Aus dramaturgischen Gründen hatte Bartók damit die richtige Entscheidung getroffen. Das ausgelassene "Andante" verdient trotzdem, der Nachwelt präsentiert zu werden. Der menuettartige Satz ist auf dem Grundton Fis aufgebaut, das Thema besteht aus Sprüngen von großen Terzen (enharmonisch aus verminderten Quarten). In jeder seiner vier-, acht- und zwölftaktigen Formeinheiten kommen zehn oder sogar alle zwölf Töne der chromatischen Skala vor, ohne dass jedoch der Boden der Tonalität auch nur für einen Augenblick verlassen würde. Es ist eine wichtige Studie aus der Werkstatt Bartóks und dem Komponisten in jeder Hinsicht würdig. (F. Bónis)
 
 
Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Regelmäßige Informationen über neue Notenausgaben mit Gratis-Downloads, aktuellen Gewinnspielen und exklusiven Vorabeinblicken.

 

UE Newsletter