Gustav Mahler: 1. Symphonie

  • in 4 Sätzen (1884-1888/1896)
  • in D-Dur
  • für Orchester
  • nach dem Text der kritischen Gesamtausgabe
  • 4 4 4 3 - 7 5 4 1 - Pk(2), Schl(3), Hf, Str
  • Dauer: 50’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte (+Picc)
    3. Flöte (+Picc)
    4. Flöte (+Picc)
    1. Oboe
    2. Oboe
    3. Oboe (+Eh)
    4. Oboe
    1. Klarinette in B (+Kl(C))
    2. Klarinette in B (+Kl(A)
    Kl(C))
    3. Klarinette in B (+Kl(A)
    Kl(C)
    Bkl(B)
    Kl(Es))
    4. Klarinette in B (+Kl(A)
    Kl(C)
    Kl(Es))
    1. Fagott
    2. Fagott
    3. Fagott (+Kfg)
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    5. Horn in F
    6. Horn in F
    7. Horn in F
    1. Trompete in F
    2. Trompete in F
    3. Trompete in F (+Trp(B))
    4. Trompete in F
    5. Trompete in F
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    4. Posaune
    Tuba
    1. Pauken
    2. Pauken
    Becken
    Triangel (+T-T)
    große Trommel
    Harfe
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Gustav Mahler
  • Klavierauszug: Bruno Walter
  • Thematische Analyse: Richard Specht
  • Herausgeber: Sander Wilkens
  • Inhaltsverzeichnis:
    I. Langsam. Schleppend. – Immer gemächlich.
    II. Kräftig bewegt, doch nicht zu schnell
    III. Feierlich und gemessen, ohne zu schleppen
    IV. Stürmisch bewegt
Web Cover

Gedruckte Kaufausgabe

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 für Orchester | UE34314

  • Ausgabeart: Studienpartitur
  • Reihe: Neue Studienpartituren-Reihe
  • Ausgabeinfo: Nach dem Text der Kritischen Gesamtausgabe. Herausgegeben von der Internationalen Gustav Mahler Gesellschaft, Wien.
  • Format: 17.0 × 24.0 cm
  • ISBN: 978-3-7024-6760-9
  • ISMN: 979-0-008-08120-0
€23.95
Artikel sofort lieferbar

Beschreibung

Die Geschichte der Entstehung von Mahlers „1. Symphonie“ liegt teilweise im Dunklen. Die Verknüpfung mit zwei Frauengestalten – mit der Sängerin Johanna Richter und mit Marion von Weber – ist belegt und mag mit ein Grund dafür sein, warum Mahler bemüht war, nicht allzu viele Informationen an die Öffentlichkeit dringen zu lassen. „Blumine“, der ursprüngliche 2. Satz der Symphonie, gehörte zu den ansonsten von Mahler vernichteten „lebenden Bildern“ nach Scheffels „Trompeter von Säkkingen“ und wurde im Juni 1884 komponiert.
Die „Lieder eines fahrenden Gesellen“, die durch Themenzitate mit der Symphonie verbunden sind, stammen vom Ende desselben Jahres. Zwischen diesen Anfängen und der in nur sechs Wochen im Frühling 1888 erfolgten Niederschrift der Symphonie - die aus Mahler „wie ein Bergstrom hinausfuhr!“ (Brief an Friedrich Löhr vom März 1888) – klafft ein Zeitraum, in dem es Vorarbeiten gegeben haben muss, von denen sich kaum etwas Datierbares erhalten hat.

Universal Edition steht für einen neuen Standard im Bereich der Studienpartituren. Die komplett neu gestalteten Partituren bieten einen beispiellosen Einblick in die Musik der letzten hundert Jahre. Es wird sorgfältig darauf geachtet, stets den besten verfügbaren Inhalt für diese Reise durch die Musikgeschichte auszuwählen. Jede Partitur wird zudem nach den neuesten Qualitätsstandards ediert.
Die Neue Studienpartituren Reihe kombiniert historische Meisterwerke mit erstklassigen redaktionellen Inhalten, Vorworten und einer gut lesbaren, klaren Notation in der bewährten Universal Edition-Qualität.

Musterseiten

Inhaltsverzeichnis

  • I. Langsam. Schleppend. – Immer gemächlich.
  • II. Kräftig bewegt, doch nicht zu schnell
  • III. Feierlich und gemessen, ohne zu schleppen
  • IV. Stürmisch bewegt

Weitere Ausgaben

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke