COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Wolfgang Rihm: Klangbeschreibung 2

  • Innere Grenze (1986/1987)
  • für 4 Singstimmen, 5 Blechbläser und 6 Schlagzeugspieler
  • Hr, Trp(2), Pos(2), Schl(6)
  • Dauer: 30’
  • Solisten:
    hoher Sopran, 2 Soprane, (Mezzo-)Sopran
  • Instrumentierungsdetails:
    Horn in F
    1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    1. Posaune
    2. Posaune
    1. Schlagzeug (3 Röhrenglocken, 3 Plattenglocken, 8 Cymbales antiques, 1 Woodblock [sehr hoch], 1 großer Hammer, 4 hängende Becken [sehr hoch, hoch, mittel, tief])
    2. Schlagzeug (5 Röhrenglocken, 1 Buckelgong, 1 Xylophon, 1 gr. Hammer, 4 hängende Becken [sehr hoch, hoch, mittel, tief])
    3. Schlagzeug (1 Bongo [sehr hoch], 1 Hyoshigi, 1 Lions roar, 3 Tomtoms [hoch, mittel, tief], 4 hängende Becken [sehr hoch, hoch, mittel, tief])
    4. Schlagzeug (1 Bongo [sehr hoch], 1 Hyoshigi, 1 Lions roar, 1 Woodblock [sehr hoch], 1 gr. Trommel, 4 hängende Becken [sehr hoch, hoch, mittel, tief])
    5. Schlagzeug (1 gr. Trommel, 1 Lions roar, 1 gr. Donnerblech, 2 Bongos [mittel, sehr hoch], 4 hängende Becken [sehr hoch, hoch, mittel, tief])
    6. Schlagzeug (1 Bongo [sehr hoch], 3 Tomtoms [hoch, mittel, tief], 1 gr. Donnerblech, 1 Woodblock [tief], 1 Lions roar, 4 hängende Becken [sehr hoch, hoch, mittel, tief])
  • Komponist: Wolfgang Rihm
  • Textdichter: Friedrich Nietzsche
  • Commission: Auftrag des Südwestfunk

Werkeinführung

Dies ist keine Vertonung des Gedichts „Der Wanderer und sein Schatten – Ein Buch” von Friedrich Nietzsche: es geht Rihm nicht um Wortverständlichkeit. Er nimmt dem Gedicht einzelne Wörter und Wortgruppen und lässt sie von den vier Frauenstimmen singen. Wenn man in diese einzigartige Welt von instrumentalen und menschlichen Klängen eintaucht, gewinnt man den Eindruck, einem Ritual beizuwohnen. Instrumente antworten einander, dienen einander als Echo, oder als Anlass für den Einsatz von einzelnen oder chorischen, schwebenden Frauenstimmen. Akkorde lassen einen einzelnen Ton übrig, der lang gehalten wird und leitet zu weiteren Klanggeschehen über, wo andere Instrumente – mit oder ohne Stimme(n) – zu Wort kommen. Rihm: „Jeder Klang: die Skulptur seiner selbst.”

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Donaueschingen (DE)
Datum:
18.10.1987
Orchester:
SWF-Sinfonieorchester
Dirigent:
Michael Gielen
Hauptsolisten:
Ingrid Ade-Jesemann, Monika Bair-Ivenz, Christa Muckenheim, Christine Whittlesey, Ges; Gabrieli-Blechblasquintett: Reinhold Friedrich und Klaus Schuwer, Trp; Thomas Bernstein, Hr; Hartmut Friedrich, Pos; Stefan Bender, tbn; Slagwerkgroep Den Haag

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke