COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Alban Berg: Lyrische Suite

  • Die geheime Gesangsstimme (1926/2001)
  • für Streichquartett
  • Solisten:
    Gesang
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Violine
    2. Violine
    Viola
    Violoncello
  • Komponist: Alban Berg
  • Herausgeber: George Perle
  • Anmerkungen: Von George Perle rekonstruierte Fassung für Streichquartett und Gesang.

Lizenz für szenische Aufführungen (inkl. Tanz)

Werk details

Ihre Angaben

FRAGEBOGEN FÜR BÜHNENAUFFÜHRUNGEN

Bitte kontrollieren Sie nochmals die von Ihnen angegebenen Daten - herzlichen Dank.


Die Lizenz, sowie unsere Konditionen erhalten Sie schriftlich. Durch Anklicken des Buttons "Anfrage senden" übermitteln Sie uns Ihre Daten, welche von der Universal Edition geprüft werden. Es steht der Universal Edition frei, Ihnen auf Grundlagen Ihrer Angaben ein Anbot zu übermitteln. Aus der Übermittlung Ihrer Anfrage kann noch kein Anspruch auf Erteilung einer Lizenz abgeleitet werden.

Werkeinführung

Der amerikanische Komponist und Musikwissenschaftler George Perle (1915-2009) ist für die Entdeckung der gedruckten Taschenpartitur zu verdanken, die Alban Berg mit zahlreichen Randbemerkungen versehen hat. Aus diesen Eintragungen, sowie aus dem letzten Satz zugrunde liegenden Gedicht von Baudelaire („De profundis clamavi”) in der deutschen Übersetzung von Stefan George wird die geheim gehaltene Liebe Bergs zu Hanna Fuchs, der Schwester Franz Werfels, eindeutig bewiesen – und damit der enge Zusammenhang zwischen dem Streichquartett und Bergs Privatleben. Rudolf Klein schreibt:

„Für meine Hanna” steht am Anfang, und dort, wo die Vorrede (von Erwin Stein) von der Freiheit spricht, die die Zwölftontechnik zur Zitierung des Tristan-Themas im 6. Satz gelassen habe, notierte Berg: „Sie hat mir, meine Hanna, auch noch andere Freiheiten gelassen! Z.B. die, in dieser Musik immer wieder unsere Buchstaben H, F und A, B hineinzugeheimnissen; jeden Satz und Satzteil in Beziehung zu unseren Zahlen 10 und 23 zu bringen.” Das bedeutet, dass neben Bergs ‚Schicksalszahl‘ 23 auch für Hanna eine solche Zahl festgelegt und symbolisch in die Komposition verwoben wurde, durch Einflussnahme auf die Taktzahlen, Proportionen usw. Die Zahl 10 entspricht der Buchstabenzahl des Namens Hanna Fuchs. Auch die besondere Rolle der genannten Notenbuchstaben wird immer wieder durch die Anmerkungen Bergs unterstrichen.

Im letzten Satz hat Berg Baudelaires Gedicht unter die Noten eingetragen – er hat ja das Gedicht Wort für Wort vertont. Aufführungen der Lyrischen Suite unter Mitwirkung eines Soprans haben immer wieder stattgefunden.

Bálint Varga

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke