COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Anton Webern: 3 Lieder

  • für Gesang, Es-Klarinette und Gitarre
  • Kl(Es), Git, Ges
  • Dauer: 4’
  • Solisten:
    Gesang
  • Instrumentierungsdetails:
    kleine Klarinette in Es
    Gitarre
  • Komponist: Anton Webern

Werkeinführung

Im Entstehungsjahr dieser Lieder, 1925, schrieb Webern an Alban Berg: „Ich habe jetzt das zweite dieser Liederreihe fertig, ‚Erlösung’ aus Des Knaben Wunderhorn. Das dritte wird ein lateinisches Lied (Marienlied): ‚Ave, Regina coelorum’ ... Die ‚Zwölftonkomposition’ ist mir jetzt eine bereits vollkommen klare Sache. Natürlich sind diese Lieder alle darin geschrieben. Und diese Arbeit bereitet mir Vergnügen wie noch selten zuvor.“ Um reichere Variationsmöglichkeiten zur Verfügung zu haben, bedient sich Webern hier auch neben der Reihengrundgestalt des Krebses, der Umkehrung und der Krebsumkehrung. Im zweiten Lied werden diese Formen nach textlichen Gesichtspunkten eingesetzt: „Die drei Personen, die in dem Gedicht sprechen, Maria, Christus und Gott, bekommen ihre eigenen Reihenkonstellationen: Maria erhält die Grundreihe, Christus im Dialog mit Maria die Umkehrung der Grundreihe, im Dialog mit Gott eine transponierte Krebsumkehrung in freier Tonreihenfolge, Gott bekommt im Dialog mit Christus den Krebs der Grundreihe“ (Baldenius). Diese Lieder sind wahrscheinlich die schwierigsten, die Webern je komponiert hat. Im Dienste einer außerordentlich gesteigerten Expressivität erreichen die Intervallsprünge der Singstimme kaum mehr zu überbietenden Umfang; so wird etwa das Wort „Nagerlstock“ im ersten Lied in folgender Weise vertont: e’ – cis’’’ – d’’ – es’, eine extreme Übersteigerung von jodlerartigen Figuren, zu denen Webern durch den betont naiven, volkstümlichen Text angeregt wurde. Die Uraufführung fand erst 1954 unter der Leitung Robert Crafts in Los Angeles statt.

Manfred Angerer

Hörbeispiele

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke