COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Boris Blacher: Romeo und Julia

  • Kammeroper in 3 Teilen frei nach Shakespeare (1943)
  • Dauer: 65’
  • Instrumentierungsdetails:
    Fl., Fg. - Trp. - Klav. - Streichquintett
  • Chor: SATB (2- oder 3-fach besetzt)
  • Rollen: Romeo, Tenor / Julia, Sopran / Lady Capulet, Alt / Die Amme, Alt / Capulet, Baß / Tybalt, Tenor / Benvolio, Baß / Peter, Sopran oder Tenor / 3 männliche Sprechrollen
  • Komponist: Boris Blacher
  • Dichter d. Textvorlage: William Shakespeare
  • Textbearbeiter: Boris Blacher

Werkeinführung

Boris Blachers Kammeroper Romeo und Julia zeichnet sich musikalisch durch äußerste Sparsamkeit der verwendeten instrumentalen Mittel und durch die Kunst des Weglassens aus. Die textliche Grundlage bilden mehrere Szenen der Shakespeare Übersetzung von August Wilhelm Schlegel, wobei Blacher das Drama nicht veränderte, allerdings auf das tragische Geschehen der Romeo-und-Julia-Handlung verdichtete und konzentrierte. Nebensächliches wurde konsequent ausgeklammert. Die Singstimmen sind dem Kammerstil gemäß in einem freien Erzählton geführt, der sowohl expressiv gesteigert, als auch lyrisch verhalten erscheinen kann. Blacher streut allerdings auch eine Reihe unsentimentaler deutscher Kabarett-Chansons ein, die – der Zeit seines Entstehens geschuldet, er komponierte das Werk 1943/44 – nicht von Sentimentalitäten geprägt sind, sondern vom Untergang (diese Chansons wurden allerdings bei der Uraufführung 1950 bei den Salzburger Festspielen weggelassen!). Es geht Blacher nicht um die große Erzählung, sondern um die Vereinsamung seiner Figuren. Eine wichtige Funktion übernimmt dabei der harmonisch und rhythmisch sehr kühn angelegte Solistenchor. Er kommentiert und gestaltet die Handlung mit, er übernimmt im Wechselgespräch die Rolle mehrerer shakespearescher Figuren und lenkt die Aufmerksamkeit immer wieder auf das Schicksal des Liebespaars.

Es bietet sich an, die Kammeroper entweder auf Deutsch oder auf Englisch aufzuführen. Grundlage für das von Blacher verfasste Libretto waren die deutschen Shakespeare-Übersetzungen von Schlegel, bzw. der originale englische Text von Shakespeare.

Synopsis: Romeo und Julia lernen sich auf einem Ball kennen, verbringen die Nacht auf dem Balkon miteinander und heiraten am nächsten Morgen heimlich. Die Familienintrigen ihrer Elternhäuser führen schließlich zum schicksalhaften, tragischen Ende.

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Salzburger Landestheater, Salzburg (AT)
Datum:
09.08.1950
Orchester:
Wiener Philharmoniker
Dirigent:
Felix Krieger
Hauptsolisten:
Richard Holm, Romeo; Hilde Güden, Julia; Sieglinde Wagner, Lady Capulet; Dagmar Hermann, Die Amme; Hermann Uhde, Capulet; Josef Witt, Tybalt; Kurt Böhme, Benvolio; Erich Majkut, Peter; Hans Thimig, Richard Tomaselli, Hugo Lindinger, Drei Musikanten

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke