COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Egon Wellesz: Eklogen

  • für Klavier
  • Instrumentierungsdetails:
    Klavier
  • Komponist: Egon Wellesz

Werkeinführung

Das erste Stück trägt den Titel Nänie – die Bezeichnung für ein Lied, das während der Beerdigung von professionellen Sängerinnen oder weiblichen Verwandten des Toten zu dessen Ehre und zum Schutz vor bösen Geistern gesungen wurde.

Es folgt ein Intermezzo im 2/4-Takt mit einer von der linken Hand gespielten durchgehenden Triolen-Bewegung, die nur für die Dauer eines einzigen Taktes von der rechten Hand des Pianisten übernommen wird.

Einen lebhafteren Eindruck als die beiden vorangegangenen Stücke vermitteln die Melodie und die häufigen harmonischen Alterationen in ihrer abwechslungsreichen rhythmischen und dynamischen Gestaltung und nicht zuletzt das schnellere Tempo von der Burleske. 

Den Abschluss dieser vier 1911 und 1912 entstandenen Klavierstücke bildet der leise beginnende und nach einem Fortissimo-Ausbruch ruhig ausklingende Epilog.

Sabine Franz

Hörbeispiele

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke