COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Friedrich Cerha: Divertimento

  • für 8 Bläser und Schlagzeug
  • Ob(2), Kl(2), Fg(2), Trp(2), Schl(6)
  • Dauer: 12’
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Oboe
    2. Oboe
    1. Klarinette
    2. Klarinette
    1. Fagott
    2. Fagott
    1. Trompete
    2. Trompete
    Schlagzeug(6) (+2 klTr
    grTr
    T-T
    Wbl
    Tamb
    Bck
    Kast
    Trgl)
  • Komponist: Friedrich Cerha
  • Widmung: Hommage á Igor Strawinsky

Werkeinführung

Divertimento habe ich 194-7/4-8 - 22-jährig - komponiert. Schwankend in der Wahl der instrumentalen Mittel habe ich damals einige meiner Arbeiten in mehreren Fassungen ausgeführt, das vorliegende Stück zunächst für vier Bläser (Oboe, Klarinette, Fagott und Trompete) unter dem Titel "Konzertante Tafelmusik", kurz darauf in der heute erklingenden Form. Bei einem Kompositionswettbewerb der Akademie prämiiert, wurde diese Fassung erst am 18. Juni 1955 beim Penclubkongreß im Schönbrunner Schloßtheater durch Studenten der Akademie uraufgeführt und etwas später durch Hans Swarowsky in einem Arkadenhof-Konzert der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Taktwechsel im letzten Satz haben damals erhebliche Schwierigkeiten verursacht - im Arkadenhof wurden sie zusätzlich vom Wind verweht.

Ich habe mit dieser ganz bewußten Huldigung Strawinsky von meiner Seele gelöst. Damals meinte ich, in dem dreisätzigen Stück sein Handwerk gediegen "gehandhabt" zu haben. Heute weiß ich, daß im Kern nicht so enorm viel von seiner Technik darin vorhanden ist. Eine bestimmte distanziert-musikantische Gesinnung bedingt eher äußerliche Ähnlichkeiten. Am nächsten war ich ihm bemerkenswerterweise dort, wo ich altes melodisches Material verwendete: Hymnentyp und Quartfall, stehende melodische Formeln von 1600 bis Mozart. Durch meine Beschäftigung mit frühbarocker Musik, die nie mehr abreißen sollte, waren sie mir vertraut. Der Hymnentyp bildet das Thema des langsamen Satzes, er steckt aber verschlüsselt auch im ersten und im letzten Satz. Der Quartfall bildet das Baßfundament dazu. Er beherrscht, variiert und diminuiert, das Finale. Die Auszierung in Triolen in Klarinette und Trompete ist die einzige Stelle, die in die Nähe des Zitats geführt wird (Geschichte vom Soldaten).

Friedrich Cerha

Hörbeispiele

Uraufführung

Ort:
Wien (AT)
Datum:
30.04.1955
Dirigent:
waglechner robert
Hauptsolisten:
Studenten der Akademie für Musik

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke