COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Wolfgang Rihm: 2. Bratschenkonzert

  • "Über die Linie" IV (2000/2002)
  • für Viola und Orchester
  • 2 1 2 1 - 2 0 2 0 - Pk, Schl, Hf, Str(mind. 8 8 4 4 2; max. 14 12 10 8 6)
  • Dauer: 32’
  • Solisten:
    Viola
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte
    Englischhorn
    1. Klarinette in A
    2. Klarinette in A
    Kontrafagott
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    1. Posaune
    2. Posaune
    Pauken
    Schlagzeug
    Harfe
    Violine I (8-14)
    Violine II (8-12)
    Viola (4-10)
    Violoncello (4-8)
    Kontrabass (2-6)
  • Komponist: Wolfgang Rihm
  • Widmung: komponiert für Tabea Zimmermann (zur Uraufführung durch die Junge Deutsche Philharmonie unter der Leitung von Hans Zender)
  • Commission: ein Kompositionsauftrag der Jungen Deutschen Philharmonie

Werkeinführung

Wolfgang Rihm über sein Werk in einem Brief an Tabea Zimmermann:

"Da ist es nun. Wieder nichts Paganinieskes. Aber ich hoffe natürlich: etwas Gutes. Innerer Monolog von Anfang bis zum Schluss. Vorgestern hörte ich im Radio: Dich die B.A.Zi–Sonate spielen – und war sehr angerührt. Da will man bestehen können. Dieser Reife und Meisterschaft sei diese Intimissimo-Kammermusik anvertraut...

Alles ist eben Linie, geschabt wird nirgends, gesungen immer.  Meine alte Idee des gesanglichen Konzertes, der 'Instrumentalkantate', lässt mich nicht los. Das wird seine Gründe haben..."

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Pester Redoute, Budapest (HU)
Datum:
24.03.2002
Orchester:
Junge Deutsche Philharmonie
Dirigent:
Hans Zender
Hauptsolisten:
Tabea Zimmermann, Va

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke