COVID-19 Update

Trotz der durch das Corona-Virus verursachten Probleme stehen Ihnen unser Webshop und die Kontaktformulare unserer Website voll zur Verfügung. Sie können Ihre Anfragen auch gerne an customer-relations@universaledition.com richten. Wir bitten Sie um Verständnis, wenn die Beantwortung Ihrer Anfragen wegen der bestehenden Beschränkungen länger dauern sollte. Ihr Team der Universal Edition

Wolfgang Rihm: Faust und Yorick

  • Kammeroper (1976)
  • 1 1 1 1 - 0 2 1 0 - Schl, Hf, Cel, Cemb, Klav, E-Org, Vl, Va, Vc, Kb
  • Dauer: 40’
  • Instrumentierungsdetails:
    Flöte (+Picc)
    Oboe (+Eh)
    Klarinette (+Bkl)
    Fagott (+Kfg)
    Trompete(2)
    Posaune
    Schlagzeug (+Vib
    Xyl
    klTr
    T-T
    Bck
    Trgl)
    Harfe
    Klavier
    Celesta
    Cembalo
    Elektro-Orgel
    Violine(2)
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Rollen: Der Gelehrte, Bariton Die Mutter, Alt Die Frau, Mezzosopran Die Tochter, Mezzosopran Der Reporter, Tenor 4 Studenten: Sopran, Alt, Tenor, Bass
  • Komponist: Wolfgang Rihm
  • Librettist: Frithjof Haas
  • Dichter d. Textvorlage: Jean Tardieu
  • Übersetzer: Manfred Fusten

Werkeinführung

Eine Kammeroper. Das scheint, als wollte ich mich einen Moment erholen. Zwischen ausgreifender Orchestermusik und tiefgreifender Kammermusik (oder umgekehrt) der schillernden Oberfläche erholsamen Raum geben. Zunächst schien es mir selber so, und in der atmenden Entwicklung eines „Gesamtwerks” wäre es auch logisch gewesen, aber dann wurde ich immer mehr affiziert von dem verpflichtenden Gedanken an ein kleines Werk, das in seiner technischen Perfektion dem Ideal Busonis entspricht, einem Ideal der Märchenhaftigkeit und abgründigen Unterhaltung. So schrieb ich denn als Widmung hinter meinen Namen: „… an Busoni denkend …”.

Trotzdem sind diese kleinen Szenen, Rezitative und Ariosi keine Stilübungen. Sie stehen für den Facettenreichtum einer spielerisch-anspielerisch, semiabsurden, ständig auf der Kippe stehenden Divertimento-Musik. Der permanente Ernst der Situation des Gelehrten, der seinem ungelebten Leben begegnet und die latente Lächerlichkeit seines Tuns wirkten von vorneherein prägend.

Prägend für ein leicht tragisches Verständnis des dem Sujet inne-wohnenden Unterhaltungswerts. Von daher leitet sich die „Tönung” der Musik, ihre Beweglichkeit, die ihr erlaubt, in Drastik zu fliehen und sofort im distanzierten Mitleid Unterschlupf zu finden …

Wolfgang Rihm

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Uraufführung

Ort:
Mannheim (DE)
Datum:
29.04.1977
Orchester:
Badische Staatskapelle
Dirigent:
Frithjof Haas
Hauptsolisten:
Klaus Kirchner, Aili Purtonen, Christa Lehnert

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke