COVID-19 Update

Liebe Kundinnen und Kunden, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aufgrund der aktuellen Situation rund um den Corona Virus Ausgangsbeschränkungen in Österreich erlassen worden sind. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihre Anliegen in schriftlicher Form an [email protected] zu schicken. Gerne können Sie natürlich auch weiterhin die diversen Kontakformulare auf unsere Website nutzen sowie Bestellungen in unserem Webshop tätigen. Wir bitten um Geduld, falls wir Ihre Anfragen und Bestellungen nicht im gewohnten Tempo bearbeiten können – aufgrund gesetzlicher Vorschriften ist für Unternehmen in Österreich derzeit nur ein reduzierter Betrieb möglich. Wir möchten Ihnen aber versichern, dass sich die Universal Edition auch in Zeiten wie diesen um ihre Kunden kümmert. Beste Grüße, Ihr Team der Universal Edition.

Alexander Zemlinsky: Lyrische Symphonie

  • in 7 Gesängen (1923)
  • für Sopran, Bariton und Orchester
  • kritische Neuausgabe von Antony Beaumont (2002)
  • 4 3 4 3 - 4 3 3 1 - Pk, Schl(3), Hf, Cel, Harm, Str
  • Dauer: 45’
  • Solisten:
    Sopran, Bariton
  • Instrumentierungsdetails:
    1. Flöte
    2. Flöte
    3. Flöte (+1. Picc)
    4. Flöte (+2. Picc)
    1. Oboe
    2. Oboe
    3. Oboe (+ Eh)
    1. Klarinette in A (+Kl(B))
    2. Klarinette in A (+Kl(B))
    3. Klarinette in A (+Kl(B)
    Kl(Es))
    Bassklarinette in B
    1. Fagott
    2. Fagott
    3. Fagott (+ Kfg.)
    1. Horn in F
    2. Horn in F
    3. Horn in F
    4. Horn in F
    1. Trompete in C
    2. Trompete in C
    3. Trompete in C
    1. Posaune
    2. Posaune
    3. Posaune
    Basstuba
    Pauken
    Schlagzeug (3)
    Harfe
    Celesta
    Harmonium
    Violine I
    Violine II
    Viola
    Violoncello
    Kontrabass
  • Komponist: Alexander Zemlinsky
  • Textdichter: Rabindranath Tagore
  • Übersetzer: Hans Effenberger
  • Inhaltsverzeichnis:
    Vorwort - Texte
    Preface - Texts
    Préface - Textes
    I. Langsam - mit ernst-leidenschaftlichem Ausdruck
    II. Lebhaft
    III. Von hier ab plötzlich breiter
    IV. Langsam
    V. Feurig und kraftvoll
    VI. Sehr mäßige Viertel
    VII. Molto adagio äußerst langsam und seelenvoll

Werkeinführung

Mit der Lyrischen Symphonie, die Alexander Zemlinsky 1922/23 komponierte, schlägt er eine Brücke vom Lyrischen zum Symphonischen, ähnlich wie es in Mahlers Lied von der Erde geschah. Dabei neigt Zemlinskys Werk sicher noch stärker nach der Seite des Symphonischen, als das Vorbild Mahler es tat. Rudolf St. Hoffmann schreibt 1924 dazu in den Musikblättern des Anbruch: „Es gibt viele Lieder von der Erde. Auch dieses ist eines. Seine geistige Zugehörigkeit zu Mahler ist so unbestreitbar, wie die eigene Persönlichkeit Zemlinskys, die ihm das unverkennbare und bedeutsame Gepräge gibt.“

Hörbeispiele

Die gesamte Ansichtspartitur (PDF-Vorschau)

Kommende Aufführungen

Uraufführung

Ort:
Prag (CZ)
Datum:
04.06.1924

Zuletzt angesehene Werke

Keine zuvor angesehenen Werke